Übersicht - Kurzinfo Alte Havel-Oder-Wasserstraße (u.a Finowkanal)

Letzte Änderung: 20. April 2016

Achtung Aktuell

Werbellinkanal:

seit 20. März 2015 ist der Abschnitt des Werbellinkanals zwischen Ruhlsdorf und Marienwerder wegen Baumängeln am Deich gesperrt. Es ist fraglich, ob es in absehbarer Zeit wieder zu einer Neueröffnung kommen kann, da eine Sanierung sehr teuer wird und es überhaupt nicht geklärt ist, wer dafür zahlt. 

Geographische Lage

Die Alte-Havel-Oder-Wasserstraße  liegt in Brandenburg nördlich Berlins und eignet sich gut für das Reisen mit dem Kanu. Sie beginnt in Liebenwalde und endet in Hohensaaten. Im Süden liegt sie im Naturpark Barnim und im Norden im Biosphörenreservat Schorfheide-Chorin.

Der Lange Trödel und der Finowkanal bilden zusammen mit dem Lieper See/ Oderberger See und der Alten Oder (ab Oderberg) die alte schiffbare Verbindung zwischen der Oberen Havel bei Liebenwalde und der Oder bei Hohensaaten.

Der Werbellinsee bildet mit dem Werbelinkanal eine interessante und idyllische Erweiterung für einen Abstecher. Er liegt in der südlichen Schorfheide in einer dünn besiedelten Landschaft.

Befahrungsregelungen

Wir sind hier auf einer Landeswasserstraße bzw. Bundeswasserstraße unterwegs, es gelten die einschlägigen Bestimmungen.

Ab Ragöser Schleuse (Eberswalde) sind wir im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin unterwegs: es gibt etliche Einschränkungen zum Betreten der Ufer sowie das Verbot der Befahrung von Altarmen und Nebenflüssen des Finowkanals, Verbot der Befahrung des Oderberger Sees (nur an den Tonnenlinien).

Hier finden Sie die komplette Verordnung zum Biosphärenreservat.  

Es gibt eine Online-Karte des Bundesamt für Naturschutz, die die genaue Lage und Grenzen des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin anzeigt.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf dem Finowkanal bzw. der Alten Havel-Oder-Wasserstraße sowie dem Abstecher zum Werbellinsee führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Liebenwalde · Zerpenschleuse · Ruhlsdorf · Marienwerder · Joachimsthal · Altenhof · Hubertusmühle  · Finowfurt · Finow · Eberswalde · Kahlenberg · Stecherschleuse · Niederfinow  · Liepe  · Oderberg · Hohensaaten

Befahrbare Flusslänge

Die Alte-Havel-Oder-Wasserstraße in Brandenburg mit dem Finowkanal ist mit Kanus zwischen Liebenwalde und Hohensaaten etwa 58 Kilometer zu paddeln. Werbellinkanal und Werbellinsee bieten dazu noch einmal 20 Kilometer Kanutour-Genuss.

Schwierigkeitsgrad

Die Alte-Havel-Oder-Wasserstraße mit dem Finowkanal ist auch für relativ unerfahrene Paddler zu genießen. Man muss sich mit den Regeln vertraut machen, die auf Landes- bzw. Bundeswasserstraßen gelten und demzufolge auf eventuelle Berufsschifffahrt achten. Das gilt für die Überquerung des Oder-Havel-Kanals bei Marienwerder sowie den Abschnitt zwischen Niederfinow und Hohensaaten. Ansonsten ist diese Wasserstraße absolut familientauglich.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Die Ufer sind zwar meist befestigt, aber auf weiten Abschnitten beherrschen Gehölze den optischen Eindruck, und typische Sumpfgewächse haben die Uferbefestigungen überwuchert. Der Lange Trödel (Abschnitt zwischen Liebenwalde und Zerpenschleuse) lässt eher den Eindruck von wahrer Wildnis aufkommen.

Es gibt an der gesamten Alten-Havel-Oder-Wasserstraße mit dem Fiowkanal bis Hohensaaten Spuren von Bibern, angeknabberte Gehölze und die typischen Bibergleiten, sogar in der Stadt Eberswalde selbst. 

Auch der Ort Eberswalde mit den Ortsteilen Finowfurt und Finow ist aus der Kanuperspektive sehr grün und natürlich, so dass der Naturgenuss kaum gestört wird.

Der Werbellinkanal und Werbellinsee weisen ebenfalls zu einem sehr großen Teil natürliche Ufer und natürliche Umgebung auf.

Verkrautung

Verkrautung tritt nur im ersten Abschnitt, dem Langen Trödel zwischen Liebenwalde und Zerpenschleuse auf und auch hier ist es nur am Anfang störend. Gekrautet wird hier immer Anfang September, bevor das traditionelle Drachenbootrennen in Liebenwalde ausgetragen wird. Der gesamte Rest des Finowkanals ist äußerst wenig verkrautet.

Windanfälligkeit

Auf dem Langen Trödel und dem Finowkanal bis zur Schleuse Liepe paddeln wir sehr geschützt. Danach ist das Gelände erst einmal flach, so dass stärkerer Wind zeitweilig stören könnte. Aber auch der dann folgende Oderberger See ist hinreichend schmal und kurz, so dass man damit auch bei etwas mehr Wind klar kommt. Im folgenden Abschnitt "Alte Oder" bis Hohensaaten wählt man eben tunlichst die geschützte Uferseite.

Der Werbellinsee ist lang und schmal, daher ist er bei manchen Windverhältnissen schwierig zu paddeln. Die hohen Ufer wirken dann nicht mehr schützend, sonder sie leiten den Wind um. Ab Windstärken von 3 aufwärts wären die konkreten Verhältnisse zu prüfen, bei manchen Windrichtungen ist hier dann bereits Schluss für den Normalpaddler.

Umgebungslärm

Es gibt auf dem gesamten Wasserweg zwischen Havel und Oder kaum Lärmstörungen, selbst die A11 bei Finowfurt ist durch die Waldlage relativ gut abgeschirmt. Auch vom Stadtlärm Eberswalde ist man hier auf dem Finowkanal weitgehend verschont, da es weitreichende Geschwindigkeitsbeschränkungen auf den Straßen gibt, an die sich auch relativ genau gehalten wird. Auch die tiefe Lage des Kanals bedeutt Lärmschutz.

Bei Oderberg gibt es eine ehemalige Werft, die gegenwärtig eine Stahlbaufirma beherbergt: hier gibt es für einen kurzen Abschnitt typische Industriegeräusche, die man jedoch bald hinter sich lässt.

Strömung / Gefälle

Die Alte-Havel-Oder-Wasserstraße ist komplett durch Schleusen im Verlauf des Finowkanals reguliert und dadurch ist die Strömung nahe Null.

Motorboote

Es gibt etwas Motorbootsverkehr auf dem Finowkanal und ab Niederfinow / Schiffshebewerk auch Berufsschifffahrt, jedoch spielt sich alles im ruhigen Rahmen ab. Bei den Schubverbänden muss man auf gegenläufige Strömungen achten, wenn man von ihnen überholt wird! Auf einigen Abschnitten des Werbellinkanals ist es recht eng, und es gibt einige rücksichtslose und auch ahnungslose Motorbootfahrer. Also immer schön vorsichtig sein, vor allem in den und vor den Schleusen.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Der gesamte Verlauf ist durch 12 Schleusen geregelt, außerhalb der Schleusenzeiten kann hier umgetragen werden. Regelrechte Wehre gibt es nicht bzw. nur in den Umflutern, die wir nicht befahren.

Die Schleusen sind zu folgenden Zeiten in Betrieb:

Schleusenzeiten in der Zeit vom 1. Mai bis 30. September: täglich von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr, die letzte Schleusung findet um 16:45 Uhr statt.

Vom 1. November bis 30. April werden keine Schleusen betrieben. 

Die neue Schleuse in Zerpenschleuse zwischen dem Langen Trödel und dem Finowkanal wird ab der Saison 2016 dem öffentlichen Verkehr zur Verfügung stehen. 

Im Werbellinkanal gibt es zwei Automatik-Schleusen, in trockenen Sommern wird an der oberen (Eichhorst) Wasser gespart, so dass längere Wartezeiten (ggf. Stunden!) einzuplanen sind. Die Schleuse Eichhorst ist nur sehr schwer umzutragen.

Bootswagen

Wer außerhalb der Schleusenzeiten umtragen muss, sollte über einen Bootswagen verfügen (nach 17:00 Uhr, außerdem zwischen 1. November und 30. April).

Einkaufsmöglichkeiten

Supermärkte gibt es in Liebenwalde, in Finowfurt, in Finow, in Eberswalde sowie in Oderberg. Beim Schiffshebewerk in Niederfinow (kleiner Umweg den Oder-Havel-Kanal zurück) gibt es umfassende Bewirtungsmöglichkeiten in allen Preisklassen...

WWR

Einen Wasserwanderrastplatz mit WC finden wir am Beginn des Langen Trödels in Liebenwalde, am Finowkanal bei km 65,3 die Marina Eisvogel;  in Finowfurt den Wasserwanderrastplatz Alte Mühle;  den kleinen Campingplatz in Niederfinow von Familie Kroel "Triangeltours" sowie den Wasserwanderrastplatz in Oderberg am Oder-Havel-Kanal (Alte Oder). Unterhalb Oderberg haben wir noch die Marina Oderberg zur Verfügung, wo es neben dem Zeltplatz auch Zimmer gibt.

Am Werbellin gibt es Campingplätze in Wildau ("Am Spring"), ferner am Nordende in Voigtswiese.

Befahrungshäufigkeit

Diese alte Wasserstraße zwischen Havel und Oder ist bislang auch in der Hochsaison sehr wenig befahren, erfreut sich jedoch zunehmender Beliebtheit.

Der Werbellinkanal und -see wird bislang nur an warmen Tagen in der Hochsaison viel befahren, auch von Motorbooten, zu anderen Zeiten wenig.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Die Alte-Havel-Oder-Wasserstraße  mit dem Finowkanal ist mit folgenden Gewässern verbunden: der Havel in Liebenwalde, dem Oder-Havel-Kanal an 2 Orten (Marienwerder und Niederfinow), der Wriezener Alten Oder, den Oderbruchgewässern, 
der Hohensaaten-Friedrichstaler Wasserstraße (Westoder) und der Oder (Stromoder oder Ostoder genannt).

Bahn & Bus

Liebenwalde ist mit Bussen zu erreichen; ab Bahnhof Ruhlsdorf/Marienwerder  verkehrt die NEB (Bahnhof keine 200 Meter vom Finowkanal nahe der Kreuzung mit dem Oder-Havel-Kanal); Eberswalde inkl. Finowfurt und Finow ist mit Bahn und ergänzend Stadtbussen sehr gut zu erreichen; Oderberg ist mit Bussen nur in der Schulzeit gut zu erreichen, sonst eher sehr dürftig. Einen weiteren Bahnhof gibt es in Niederfinow. Von Oderberg aus könnten wir nach Bad Freienwalde paddeln, wo es einen Bahnanschluss gibt.

Der Werbellinsee ist mit der Bahn von Joachimsthal gut zu erreichen, ansonsten wird die B198 (westlich des Sees) gut mit Bussen bedient.

Kanushuttle

In Oderberg gibt es einen offiziellen Kanushuttleservice durch die örtliche Kanuvermietung.

Gewässerkarten zur unterstützung Ihrer Planung und für unterwegs