Kanutouren in Mecklenburg-​­Vorpommern & Nordbrandenburg

Das ultimative Paddelgebiet Deutschlands: einsame Flüsse in Vorpommern mit ungeahnter Artenvielfalt. Dazu ein sehr großes Netz an fließenden und stehenden Gewässern in der Mecklenburgischen Seenplatte, auf dem man wochenlang wasserwandern kann. Es existieren vielfältige praktikable Verbindungen zwischen Elbe, Ostsee, Spree, Oder und Havel - es gibt hier alles außer Wildwasser!

Region: Mecklenburgische Seenplatte, Müritzregion und Obere Havel

Es gibt unzählige Seen in allen Größen, die meisten sind durch Elde, Havel und künstliche Kanäle miteinander verbunden. Sie sind angeschlossen an die Elbe und die Berliner Gewässer sowie die Oder. Nebenbei haben wir eines der größten Waldgebiete Deutschlands.

Alle Routen können auch mit Canadiern in beiden Richtungen befahren werden, kleine und große Rundkurse sind möglich. Es steht eine bedeutende Infrastruktur zur Versorgung aller Touristen zur Verfügung, ohne dass es eine dominierende Tourismus-Architektur gibt. Außerhalb der Kernsaison ist die Mecklenburgische Seenplatte fast menschenleer.

Mecklenburgische Seenplatte (Kleinseenplatte)

Woblitzsee

Als Mecklenburgische Kleinseenplatte bezeichnet man ein zusammenhängendes Seengebiet, deren meisten Seen durch natürliche oder künstliche Kanäle und Stiche miteinander verbunden sind. Innerhalb dieses Gebietes liegen als größere Orte Mirow, Wesenberg und Neustrelitz. Die Mecklenburgische Kleinseenplatte ist im Norden mit der Müritz sowohl mit einer Bundeswasserstraße (Müritz-Havel-Wasserstraße) als auch durch die Seenkette (Alte Fahrt) verbunden. Im Südosten verbindet die Obere - Havel - Wasserstraße sie mit der Havel. Sehr viele Wasserläufe und bis zu 100 Seen sind für das Wasserwandern im Kanu geeignet.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

10-​­Seen-​­Rundfahrt

Gobenowsee

Die 10-Seen-Rundfahrt führt uns über viele Seen verschiedener Größe, die teils über die Havel, teils durch alte Flößer- und Frachtkanäle miteinander verbunden sind. Sie eignet sich daher bestens zum Wasserwandern mit dem Kanu. Wir können diese 33 Kilometer lange Kanutour auf der Mecklenburgischen Seenplatte beliebig erweitern, da sehr viele weitere Gewässer an diese schöne Rundtour angeschlossen sind.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Alte Fahrt Runde

Müritz bei Rechlin Nord

Diese Rundfahrt führt von Mirow nach Mirow und nutzt dabei außer verschiedene Seen, unter ihnen die Müritz, die beiden Schifffahrtswege "Alte Fahrt" und "Mirower Kanal". Sie hat eine Nettolänge von ca. 33,5 km, für deren Befahrung und Erweiterung man sich recht viel Zeit nehmen sollte, denn sie liegen inmitten extrem dünn besiedelter Natur. Entdecken Sie beim Wasserwandern im Kanu die Schönheiten am Rande der viel befahrenen Touristenpfade!

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Havel-​­Müritz-​­Rundtour

Havel nahe Klein Quassow

Ein Teil der Havel-Müritz-Rundtour, dieser 60 bis 90 Kilometer langen, fast strömungslosen und familienfreundlichen Kanureise liegt in der Kernzone des Müritz - Nationalparks nordwestlich von Neustrelitz; der übrige Teil führt uns durch die Seen und ihre Verbindungen der Mecklenburgischen Kleinseenplatte. Im Verlauf der Havel befinden sich etliche Seen, die wie Perlen an einer Schnur mit ihr verbunden sind. Die Landschaft strahlt Ruhe aus, es gibt keine großen Städte und auch die Motorboots - Zone ist nur kurz.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Obere Havel

auf dem Pagelsee

Die Havel entsteht aus dem Zusammenfluss mehrerer kleiner Bäche zwischen Waren/Müritz und dem Tollensesee. Diese durchfließt dann die Havel-Quellseen. Ab dem Käbelicksee bei den Orten Kratzeburg und Dalmsdorf darf und kann dieser Kleinfluss mit allen Kanus befahren werden. Nach romantischen Waldabschnitten und Seendurchfahrten in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte wird die Havel allmählich breiter und wird zur "Oberen-Havel-Wasserstraße". Sie durchfließt die Kleine Schorfheide und mündet nach ca. 116 Kilometer als "Vosskanal" unterhalb Liebenwalde in die Havel - Oder - Wasserstraße.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Feldberger Seen mit Küstriner Bach und Lychener Gewässer

Krüseliner Bach

Die Feldberger Seen sind als umwaldete Klarwasserseen eine besondere Attraktion für Wasserwanderer und Taucher. Sie sind meist durch flache schmale Fließe wie das Krüseliner Fließ miteinander verbunden. Diese verlaufen durch üppige Sumpfwildnis und sandige Wälder und verbinden die Feldberger Seen mit den Lychener Gewässern und dadurch mit der Oberen Havel.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Müritz-​­Seenkette bis Plau

Müritz vor Ludorf

Die großen Seen Müritz, Kölpinsee, Fleesensee und Plauer See in der Mecklenburgischen Seenplatte sind durch die Müritz-Elde-Wasserstraße miteinander verbunden. Sie bieten durch ihre beeindruckende Umgebung und ihre Größe sowie der reichhaltigen Tier - und Pflanzenwelt viele Entdeckerfreuden. Auch als sportliche Herausforderung ist sie bei vielen Wasserwanderen sehr beliebt.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Müritz-​­Elde-​­Wasserstrasse

Bootshafen von Neustadt-Glewe

Die Müritz-Elde-Wasserstraße verbindet als kleiner, schiffbarer Kanal die Großen Seen der mecklenburgischen Seenplatte mit der Elbe. Sie lockt den Paddler mit waldigen Ufern und landschaftlicher Abwechslung, kleinen Orten und Städten sowie netten Wasserwanderrastplätzen.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Rätzsee-​­Runde (3-​­Seen-​­Rundfahrt)

Seerosen in der Drosedower Bek

Mit der Rätzsee-Runde haben wir eine Kanutour von etwa 17 Kilometern. Damit ist sie eine gute Tagestour auch für Kanu - Anfänger, die uns durch schöne Seen in waldreicher Umgebung sowie romantische Kanäle führt.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen

Region: Sternberger Seenland

Der Naturpark Sternberger Seenland ist eine stille, einsame, hügelige Landschaft mit interessanter Flora und Fauna. Diese Region um Schwerin und Rostock ist die Heimat von Warnow und Mildenitz sowie den Sternberger Seen, den Neukloster Seen und dem Goldberger See. Den Wasserwanderer erwartet hier begrenzte Infrastruktur, viel Ruhe und oftmals deutlich fließende Gewässer.

Brüeler Bach

Sohlgleite Brüeler Bach

Der Brüeler Bach bietet eine sehr gute Möglichkeit, zu einer Warnow-Kanutour zu starten und dabei den Bahnhof Blankenberg zu nutzen, um sein Fahrzeug zurück zu holen. Er durchfließt eine kleine Seenkette. Die oberen Bäche sind für den Kanutourismus nicht geeignet.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Mildenitz

Mildenitz unterhalb des Schwarzen Sees

Die Mildenitz bietet auf 36 Kilometern eine äußerst abwechslungsreiche Wasserwandertour mit allen Schönheiten und vielen Herausforderungen zwischen der Nossentiner Heide (Goldberg) und der Sternberger Seenlandschaft. Wir haben Abschnitte mit schneller Strömung sowie solche in sumpfigen Gelände ohne Strömung. Die Möglichkeit einer durchgängigen Befahrung hängt stark vom Wasserstand ab.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Warnow

Warnow Durchbruch

Die WArnow kann theoretisch von der Einsetzstelle nahe Schwerin fast 115 km gepaddelt werden (mit Ausnahme eines aus Gründen des Naturschutzes gesperrten Abschnitts). Fließt die Warnow anfangs fast wild in praller Natur durch Wald, Wiesen und das Warnow-Durchbruchstal, wird sie später ein ruhiger Wanderfluss in abwechslungsreicher, lieblicher Landschaft vorbei an kleinen Orten und Städten bis zur Hansestadt Rostock.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Region: Vorpommernsche Flusslandschaft

Nur leicht hügelige Landschaft, meist still, viele Kilometer durch sehr dünn besiedeltes Gebiet mit teilweise sehr reichhaltiger Natur. Viele Moore. Eine dürftige bis ausreichende Infrastruktur ist vorhanden.

Peene

Peene-Altarm beim Moorbauern

Die Peene überrascht den Paddler und Naturgenießer mit einem großen Angebot an Wildnis: kaum ein Fluss in Deutschland ist von so viel wilder Naturlandschaft, so vielen Stillgewässern sowie Moor- und Bruchlandschaften umgeben wie die Peene. Der Naturpark Peenetal bietet zum Wasserwandern alles, was man sich wünscht: Stille, viele Tier- und Pflanzenarten zum Beobachten, nette kleine Städte sowie eine ausreichende Anzahl komfortabler Wasserwanderrastplätze zum Übernachten und Verweilen.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Recknitz

Recknitz bei Schabow

Die Recknitz bietet viele beeindruckende Möglichkeiten, die üppige Natur beim Wasserwandern im Kanu zu genießen. Sie ist ein sehr einsamer Fluss, der in einem weiten Tal seine Mäander schwingt. Orte gibt es dagegen nur sehr wenige an der Recknitz. (Zwischen Laage und unterhalb von Tessin ist sie allerdings kanalisiert).

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Tollense

Tollense unterhalb von Sanzkow

Die Tollense ist ein etwa 63 km langer, einsamer Kleinfluss zwischen dem Tollensesee bei Neubrandenburg und Demmin. Sie durchfließt ein breites bis mittelbreitesTal, das teilweise recht natürlich geblieben ist.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Trebel

Trebel nahe Wotenick

Die Trebel bietet als historischer Grenzfluss zwischen Vorpommern und Mecklenburg außergewöhnliche Stille und eine Artenvielfalt, die man nur erleben statt erahnen kann. Dafür gibt es kaum menschliche Siedlungen bis zu ihrer Mündung in die Peene.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren

Uecker

Ueckermündung

Die Uecker entsteht als Ucker im Oberuckersee bzw. Uckersee südlich von Prenzlau im Bundesland Brandenburg. Von der südlichsten Spitze des Oberuckersees aus, die hier "Lanke" genannt wird, kann man sie bis Prenzlau 19,5 Kilometer paddeln. Danach sind es bis Ueckermünde am Stettiner Haff bzw. "Kleines Haff", wie der westliche Teil des Stettiner Haffs genannt wird, weitere 64 Kilometer. Die Uecker ist ein Kleinfluss, der erst auf seinen letzten Kilometern vor seiner Einmündung in das Stettiner Haff breit und schiffbar wird.

Übersicht Gewässerbeschreibung Einsetzstellen Kanutouren