Übersicht - Kurzinfo Müritz-Elde-Wasserstrasse

Letzte Änderung: 15. September 2016

Geographische Lage

Die Müritz-Elde-Wasserstraße in Mecklenburg-Vorpommern beschreiben wir hier zwischen dem Abschnitt Plau und Dömitz. Einen weiteren Abschnitt finden Sie in unserer Beschreibung der Müritz-Seenkette bis Plau.

Befahrungsregelungen

Auf den Bundeswasserstraßen sind die einschlägigen Regeln einzuhalten, Sie finden sie hier: Gesetzliche Bestimmungen für Wasserstraßen 

Aktuell 2016: Die Alte Elde ist ebenfalls eine Bundeswasserstraße und gegenwärtig (seit 12. August 2016) bis auf weiteres aus Gründen der Sicherheit für den Allgemeingebrauch gesperrt.

Naturführungen und Naturreisen

Wer die Müritz-Elde-Wasserstraße nicht auf eigene Faust erkunden, sondern sich qualifizierten Führungen anschließen möchte, kann bei folgenden Personen und Organisationen an ruhigen, aber aufregenden Exkursionen und Kanureisen teilnehmen:

Es werden sowohl einzelne Führungen als auch mehrtägige Reisen angeboten. Bei letzteren werden Übernachtungen und Verpflegung organisiert.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise über die Müritz-Elde-Wasserstraße führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Plau · Barkow · Lübz (Stadtporträt mit Sehenswürdigkeiten) · Gischow · Neuburg · Parchim (Stadtporträt mit Sehenswürdigkeiten) · Matzlow-Garwitz · Neustadt-Glewe · Grabow · Eldena · Neu Kaliß · Dömitz 

Befahrbare Flusslänge

Der Abschnitt der Müritz-Elde- Wasserstraße, den wir beschreiben, ist von Plau bis Dömitz ca. 120 Kilometer lang. Dieses Stück halten wir für den Abschnitt, der für "normale" Kanuwanderer interessant ist. "Eigentlich" fängt sie in Buchholz an, laut Wasser- und Schifffahrtsamt, aber das ist für Wasserwanderer mit dem Kanu sinnlich kaum nachvollziehbar. Allerdings ist es von großer praktischer Bedeutung, dass man über die Müritz-Elde-Wasserstraße eben von der Müritz oder von fast jedem Punkt der Mecklenburgischen Seenplatte mit dem Kanu zur Elbe paddeln kann. Große Rundtouren sind so möglich, man kann auf diese Art wochenlang paddeln.

Strömung / Gefälle

Die Strömung ist sehr gering (tagsüber, also während der Schleusenzeiten,  meist um 0,5 km/h), man kann also bequem in beiden Richtungen paddeln.

Windanfälligkeit

Weitgehend geschützte Lage, nur in der Lewitz ist zeitweise stärkere Beeinträchtigung durch Wind möglich. Bei Westlagen über 3bft. kann der Wind allerdings auf vielen Abschnitten lästig sein.

Verkrautung

Es gibt keine Probleme mit Verkrautung.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Wir haben an der Müritz-Elde-Wasserstraße meistens befestigte und teilweise auch natürliche Ufer, aber es ist niemals dauerhaft kahl. Ein sehr großer Teil ist bewaldet, oft sogar beidseitig. Die Uferbefestigungen enthalten fast immer eine Pfahlreihe, die sich unter Wasser befindet, so dass man fast überall das Ufer zum Ausstieg nutzen kann.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Der Höhenunterschied zwischen dem Müritzgewässersystem und der Elbe von ca. 49 Metern wird über 17 Schleusen ausgeglichen, die fast alle in den letzten Jahren zu Selbstbedienungsschleusen umgebaut wurden. Die Schleusungen sind kostenlos, die Bedienung der SB-Schleusen kinderleicht. Hier finden Sie die Schleusenbetriebszeiten sowie die Kontaktdaten.

Achtung: wer die Signale mißachtet, löst eine Störung aus. Diese kostet Zeit. Viel  Zeit. Ferner: die letzte Schleusung muss innerhalb der genannten Schleusenzeiten komplett durchgeführt werden. D.h., wenn 19:30 angegeben ist, sollte man spätestens gegen 19:00 Uhr in der Schleuse sein, da ein Schleusenvorgang etwa 15 bis 30 Minuten dauern kann. Talschleusungen werden meist schneller ausgeführt als Bergschleusungen.

Bootswagen

Einen Bootswagen benötigen wir nicht, außer wir wollen etwas entfernt liegende Übernachtungsmöglichkeiten nutzen - oder Schleusen umtragen.

WWR

Uns stehen 14 Wasserwanderrastplätze zur Verfügung. Wir haben also oft genug eine Auswahl, so dass wir die einzelnen Streckenabschnitte nicht so ganz genau planen müssen.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufen können wir in Plau, Lübz, Parchim, Neustadt-Glewe, Grabow, Eldena und Dömitz.

Befahrungshäufigkeit

Gepaddelt wird hier wenig, die Beliebtheit nimmt jedoch zu. In der warmen Jahreszeit gibt es zunehmenden  Verkehr durch Motorboote, aber alles geht ruhig zu, hier rast selten jemand. Die vielen Schleusen tragen sehr zur Verkehrsberuhigung bei.

Motorboote

Es gibt Motorbootsverkehr, aber alles geht mit ganz wenigen Ausnahmen ruhig zu. Vmax beträgt 6 km/h !! Allerdings fahren die meisten 8-12 km/h.

Umgebungslärm

Die Müritz-Elde-Wasserstraße ist eine eher sehr ruhige Strecke, außer der A24 - Unterquerung bei Neustadt - Glewe, aber auch dort hält sich die Lärmbelästigung in Grenzen. Nur wenn man in den Städten übernachtet, sollte man sich auf eine stadtgemäße Geräuschkulisse einstellen. Gegenwärtig (2016) entsteht nahe Fresenbrügge eine Autobahnquerung. Die Lärmentwicklung bleibt abzuwarten.

Schwierigkeitsgrad

Für Familien und Gruppen uneingeschränkt nutzbar. Vorsicht in den Schleusen, manchmal trifft man ungeübte Wohnschiffer, immer Abstand halten, die können wirklich gefährlich werden, denn sie haben keine Fahr- und Theorie- Ausbildung.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Ab Dömitz kann die Elbe befahren werden, wegen der relativ kräftigen Strömung (5 km/h sind es oft) wird man nur abwärts paddeln wollen.

Die Möglichkeiten der Befahrbarkeit der Alten Elde entnehmen Sie bitte den Tourenvorschlägen.

Den Störkanal (ca. 20 km) kann man für eine Verbindung nach Schwerin gut nutzen. Wer allerdings meint, über den Wallensteingraben bei Bad Kleinen zur Ostsee paddeln zu wollen, hat nicht nur mit kleinen Schwierigkeiten zu rechnen, sondern lässt sich auf ein richtiges Abenteuer ein. Das betrifft das nicht mögliche Umtragen beim Bahndamm in Bad Kleinen (nur sehr weiträumig über einen entfernt liegenden Bahntunnel möglich!), sondern auch den Wasserstand und diverse Baumhindernisse und Steine. Mit "paddeln" im gewohnten Sinne hat das dann wenig zu tun... So richtig zur Ostsee kommt man auch nicht, da das letzte Stück Wallensteingraben ab Ende des Mühlenteiches in Wismar gesperrt ist, man müsste also mehr als einen Kilometer durch die Stadt Wismar mit dem Bootswagen schieben. Eine Gepäcktour auf dem Wallensteingraben ist schon gar nicht anzuraten, ebenso wenig die Benutzung von Faltbooten !!

Über Plau ist die Müritz-Elde- Wasserstraße mit der Müritz verbunden und damit ist eine Rundtour über die Havel, deren Mündung und die Elbe und diese abwärts bis Dömitz möglich. (Die etwas kürzere Version wäre, über den Rhin und die Dosse in die Havel bei Havelberg zu gelangen, nur noch etwa 470 km).

Auch die Odergewässer (Oderbruch, Flussoder Alte Oder etc.), die Havelländische Fluss - und Seenlandschaft oder der Spreewald sind problemlos erreichbar. Man paddelt dann eben ein paar hundert Kilometer...

Bahn & Bus

Direkten Bahnanschluß haben Neustadt-Gleve, Parchim und Lübz; Plau ist nur noch über Karow an das Bahnnetz angebunden, von Lübz fährt aber auch ein Bus. Dömitz ist nur über Busverbindungen zu erreichen.

Zuflüsse