Übersicht - Kurzinfo Brüeler Bach

Letzte Änderung: 1. Oktober 2014

Befahrungsregelungen

Der Brüeler Bach ist zwar offiziell frei befahrbar laut Landeswassergesetz. Für den Abschnitt "Teppnitzbach", also oberhalb von Warin, gilt die "Freiwillige Vereinbarung" . Die unterzeichnenden Partner haben sich aus Gründen des Naturschutzes dazu verpflichtet, dort nicht zu paddeln. Bitte lesen Sie weiteres in unserer Gewässerbeschreibung.

An dieser Stelle ist zu bedenken: es gibt in Warin absolut keine Umtragemöglichkeit zwischen dem Wariner See und dem Glammsee. Sie war bis in jüngster Zeit bereits schwierig, aber seitdem die Staustufe umgebaut wurde, gibt es überhaupt keine Möglichkeit mehr, außer zur Badestelle am Glammsee mit dem Bootswagen. Das wären aber mehr als tausendfünfhundert Meter.

Geographische Lage

Der Brüeler Bach in Mecklenburg-Vorpommern  fließt als Teppnitzbach bei Neumühle aus dem Neuklostersee, die erste geeignete Einsetzsstelle liegt bei Warin am Glammsee. Die nächsten größeren Städte sind Rostock und Wismar. Der Brüeler Bach mündet in die Warnow bei Weitendorf, nahe Sternberg.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf dem Brüeler Bach kann Sie an folgende Orte und Städte führen:

Warin · Blankenberg · Tempzin · Brüel · Weitendorf 

Befahrbare Flusslänge

Von Warin aus können wir dieses Gewässersystem etwa 13km mit geeigneten Kanus paddeln.

Pegelinformationen

Zu speziellen Pegelinformationen der Warnow lesen Sie bitte die Angaben auf der Internetseite http://www.warnow-pegel.de". Dort tragen die Mitarbeiter regelmäßig die Pegelinformationen zu den Flüssen Warnow und  Bresenitz zusammen und geben aktuelle Hinweise zur Befahrbarkeit bestimmter Abschnitte. Wer also auf der Warnow weiterfahren möchte, möge sich dort informieren, ob auf dem folgenden Abschnitt genügend Wasser vorhanden ist.

Strömung / Gefälle

Zwischen Neuklostersee und Großen Wariner See verhaltene Strömung außer bei der neuen Fischtreppe Neumühle. Zwischen Großem Wariner See und Glammsee wenig Strömung, zwischen Glammsee und Tempziner See kaum Strömung. Ab Brüel verhaltene Strömung bis Weitendorf. Aufwärts paddeln ist ausschließlich zwischen Tempziner See und Glammsee möglich.

Verkrautung

Abschnittsweise erheblich verkrautet, meist jedoch Pfeilkraut, man kommt durch. Teppnitzbach wächst auch seitlich zu, Schilfwuchs, dann stellenweise sehr schmal, für Kajaks etwas hinderlich, besser Canadier.

Schwierigkeitsgrad

Es gibt typische Kleinflusshindernisse wie Buschwerk, ab und zu umgestürzte Bäume und Engstellen. Ferner sind einige Wehre, Sohlgleiten und Fischtreppen zu überwinden. 

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Wir müssen unsere Kanus in Brüel sowie am Aalwehr Tempzin umtragen. Ferner gibt es einige Sohlgleiten, die bei mittleren Wasserständen befahrbar sind. Beim Eisenbahndamm in Brüel muss bei mittleren Wasserständen getreidelt werden. 

Bootswagen

Für das Umtragen in Brüel benötigen wir einen Bootswagen.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Wir haben weitgehend natürliche Ufer und Umgebung, abgesehen von den kleinen Städten Wald und oft Wiesen.

Umgebungslärm

Abgesehen von Warin und Brüel haben wir einen oft sehr stillen Fluss und schöne kleine Seen, die größtenteils von Wald umstanden sind.

Windanfälligkeit

Auf den Seen haben wir die typischen Windanfälligkeiten, ansonsten fließt der Brüeler Bach eher geschützt, abgesehen von den Wiesen unterhalb von Brüel.

Befahrungshäufigkeit

Der Brüeler Bach ist sehr wenig mit Kanus befahren.

WWR

Zum Zelten gibt es nur den Wasserwanderrastplatz in Weitendorf genau an der Mündung, der vom Komfort her ein Biwakplatz ist. Unterwegs gibt es keine Wasserwanderrastplätze.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufen können wir nur in Brüel: hier paddeln wir direkt bis zum Pennymarkt (Mühlenpassage).

Bahn & Bus

In Blankenberg gibt es einen Bahnhof in der Nähe der Einsetzstelle an der Badesrtelle. 

 

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Der Brüeler Bach mündet bei Weitendorf in die Warnow, bei geeigneten Wasserständen sind die Sternberger Seen über die Mildenitz zu erreichen. Die Mildenitz selbst kann man bis zum Kraftwerk Zülow hoch paddeln, was leicht ist, wenn man erstmal das erste Stück (knapp 1km) in Sternberger Burg geschafft hat. Die Warnow ist noch 72km bis Rostock zu paddeln. Die Mildenitz weiter hoch zu paddeln ist nur bis zum Rothener See möglich (mit 2x fiesem Umtragen). Mühlenbach und Radebach als Nebenbäche des Brüeler Baches sind nicht befahrbar.

Von Weitendorf ist es möglich, die Warnow (mit Umtragen der Sohlgleite Weitendorf) bis Zaschendorf auch aufwärts zu paddeln.

Brüeler Bach mündet in Warnow