Übersicht - Kurzinfo Trebel

Letzte Änderung: 3. Juni 2015

Geographische Lage

Die Trebel entspringt nördlich von Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern, also westlich von Greifswald und mündet bei Demmin (südwestlich Greifswald) in die Peene. Dabei streift sie den Ort Tribsees.

Befahrungsregelungen

Gegenüber Bassendorf bei Neu Quitzenow liegt das NSG "Trebeltal". Bezogen auf das Trebelufer beginnt es mit der Einmündung der Warbel bei Bassendorf und endet bei ca. km 19,5 (Kilometrierung Jübermann-Tourenatlas TA6). Das Ostufer der Alten Trebel liegt auf der Ostgrenze dieses NSG. 

Ferner fließt die Trebel zwischen Demmin und etwa 200 Meter nördlich der Straßenbrücke Wotenick-Ausbau im Naturschutzgebiet des Peenetals "Salem bis Jarmen".  

In beiden Naturschutzgebieten dürfen die Ufer nicht betreten und die Nebengewässer nicht befahren werden. Auch alle anderen, gewöhnlichen Verhaltensgebote für NSG gelten hier selbstverständlich. Hier die Karte: http://www.urlaub-peenetal.net/peenetal/schutzgebiete/#11/53.8871/13.0394. (Stand: 2013).

Naturführungen und Naturreisen

Wer die Trebel und das Trebeltal nicht auf eigene Faust erkunden, sondern sich qualifizierten Führungen anschließen möchte, kann bei folgenden Personen und Organisationen an ruhigen, aber aufregenden Exkursionen und Kanureisen teilnehmen:

Es werden sowohl einzelne Führungen als auch mehrtägige Reisen angeboten. Bei letzteren werden Übernachtungen und Verpflegung organisiert.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Trebel führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Kirchbaggendorf · Zarrentin · Rekentin · Siemersdorf · Tribsees (Stadtporträt und Sehenswürdigkeiten) · Langsdorf  · Bassendorf · Nehringen · Annenhof · Volksdorf · Wotenik · Drönnewitz · Demmin  

Befahrbare Flusslänge

Zum Wasserwandern geeignet ab Kirchbaggendorf: bis Demmin sind es 50,5 Kilometer. Meist wird die Trebel aber ab Tribsees befahren, das sind dann 37,5 Kilometer.

Strömung / Gefälle

Die Trebel weist urchgehend sehr schwache Strömung auf.

Windanfälligkeit

Die Trebel ist wenig windanfällig, ein wenig mehr unterhalb Nehringens bis Demmin. 

Verkrautung

Oberhalb Tribsees verkrautet die Trebel im Sommer. Unterhalb Tribsees ist die Verkrautung schwächer, so dass die Befahrung zwischen Tribsees und Demmin immer in beiden Richtungen möglich ist (nicht für Motorboote!). Der renaturierte Altarm (Alte Trebel zwischen Langsdorf und Bassendorf) wächst im Sommer zu, neuerdings wird jedoch wieder gekrautet, allerdings unregelmäßig. Die Befahrungsmöglichkeit ist daher Glückssache!

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Hinter Zarrentin interessantes Wald-Ufer, sonst von Kirchbaggendorf bis Tribsees Wiesen, unterhalb Tribsees sehr schöne Ufer mit ausgesprochen interessanter Flora und Fauna, oft Bruchlandschaft. Ab Wotenik gibt es viele Nebengewässer, die teilweise befahrbar sind.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Der Wasserstand der Trebel wird nur durch das Wehr bei Langsdorf geregelt und passt sich ansonsten dem Wasserstand der Peene an.

Bootswagen

Es ist kein Bootswagen zum Umtragen erforderlich. Nur beim WWR Nehringen benötigt man einen für die ca 200 Meter vom Ufer bis zum Zeltplatz. Man kann aber beim WWR Nehringen auch einen (sehr stabilen) Bootswagen kostenlos ausleihen.

WWR

Es gibt je einen voll ausgestatteten Wasserwanderrastplatz in Tribsees und in Nehringen.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten finden wir in Tribsees und Demmin. In Bassendorf gibt es einen Hofladen, Öffnungszeiten bitte unter tel. 038334 66743 erfragen.

Befahrungshäufigkeit

Die Trebel wird sehr wenig befahren. Ausnahmen bilden Festtage / lange Wochenenden und sehr warme Wochenenden und Ferientage. 

Motorboote

Es gibt nur wenig Motorbootsverkehr, da die Trebel viele Untiefen aufweist und im Sommer etwas verkrautet. Wir treffen nur Anlieger in kleinen Angelbooten.

Umgebungslärm

Es gibt sehr wenig Umgebungslärm, meist ist es sehr still und einsam. Je nach Windrichtung kann die A 20 bei Tribsees etwas lauter werden.

Schwierigkeitsgrad

Da wir kaum Strömung und keine Hindernisse haben, ist das Wasserwandern auf der Trebel nicht schwierig. Sie ist somit familientauglich.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

  • die Warbel bei Bassendorf, hochfahren bis Gnoien im Frühjahr möglich, später verkrautet
  • den Ibitzgraben ( Roter Brückengraben) bei Nehringen etwa 6 km, am besten im frühen Jahr (oder frühen Herbst nach Krautung).
  • den Neuen Burggraben, im frühen Jahr oder im Herbst nach der Krautung einige Kilometer hoch zu paddeln.
  • die Alte Trebel, Rundkurs möglich zwischen Tribsees und Bassendorf, oft verkrautet. Zwischendurch 2 Übersetzmöglichkeiten zwischen Trebelkanal und Alter Trebel.
  • zur Recknitz nur mit  ca. 7 km Bootswagen, davon etwa 2 km direkt auf der Hauptstraße L19
  • die Peene und über die Peene die Tollense

Es ist "eigentlich nicht möglich", das Grenztalmoor mit dem Kanu bis zur Recknitz zu paddeln. 

Trebel mündet in Peene