Übersicht - Kurzinfo 10-Seen-Rundfahrt

Letzte Änderung: 20. Juni 2014

Geographische Lage

Die beschriebenen 10 Seen liegen in der "Mecklenburgischen Kleinseenplatte", also südöstlich der Müritz. Der Einsetzort ist Wustrow, da starten wir in den Plätlinsee und da kommen wir wieder an (Klenzsee/Balinka). Dabei beträgt die Umtragestrecke in Wustrow, wo wir unser Fahrzeug stehen lassen können, nur etwa 200 Meter. Die nächste Stadt ist Wesenberg, Neustrelitz ist etwa 20 km entfernt (fast genau nördlich), Rheinsberg 10 km südlich. Teils sind sie durch Havelläufe miteinander verbunden, teils durch Flößerkanäle bzw. Kanäle, die für den Transport vielfältiger Wirtschaftsgüter geschaffen wurden (LKW gibt es noch nicht so lange, und auf ein Pferdefuhrwerk paßte nicht viel, wo immer es ging, hat der Mensch seit Urzeiten das Wasser als Transportweg bevorzugt). Einige Seen und Kanäle sind motorbootfrei, andere sind Teil verschiedener Wasserstraßen, die vor allem für den Freizeitverkehr genutzt werden. Die ganze Landschaft ist extrem dünn besiedelt, und Landwirtschaft gibt es hier nicht viel, stattdessen hauptsächlich Wald.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise "10-Seen-Rundfahrt" führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Wustrow · Seewalde · Drosedow · Canow · Strasen · Priepert  · Ahrensberg · Wesenberg

Befahrbare Flusslänge

Diese Tour hat eine Länge von etwa 33km, wenn keine Abstecher gemacht werden.

Schwierigkeitsgrad

Im Prinzip gehört diese Tour zu den einfacheren, allerdings hängt dies vom Wind und vom Motorbootsverkehr ab: jenseits Windstärke 3 sollten Familien und Anfänger nicht mehr paddeln. Den Motorbooten fährt man am besten aus dem Weg, indem man in Ufernähe paddelt.

Befahrungsregelungen

Auf dem Plätlinsee darf nur im ausgetonnten Bereich gepaddelt, die Inseln dürfen nicht betreten werden. An der Schwanhavel dürfen nur die vorhandenen Pausenplätze genutzt werden. Auf der Oberen - Havel - Wasserstraße sowie der Müritz - Havel - Wasserstraße sind die einschlägigen über die Nutzung von Landes - und Bundeswasserstraßen zu beachten.

In die Schleusen fahren Kleinfahrzeuge zum Schluß ein.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Bis auf einige kurze Wasserstraßenabschnitte sind nur natürliche Ufer vorhanden, teilweise sehr urig - sumpfige Ufer. Es herrscht Wald oder Sumpfwald vor, Landwirtschaft gibt es hier fast überhaupt nicht.

Verkrautung

Im Sommer gibt es in der Schwanhavel etwas Verkrautung, das kann schon mal stören.

Windanfälligkeit

Relativ wenig windanfällig, aber Vorsicht auf den größeren Seen.

Umgebungslärm

Es gibt kaum Umgebungslärm, außer bei starkem Motorbootsverkehr.

Strömung / Gefälle

Es gibt keine Abschnitte mit nennenswerter Strömung.

Motorboote

Motorbootsverkehr gibt es auf den Abschnitten von der Havel unterhalb Schleuse Wesenberg bis hin zum Labussee. In der "Dollbek" sowie im Gobenowsee ist das Motorbootfahren nur noch für Anlieger erlaubt.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Es gibt eine Umtragestelle beim Tourenstart - und Ende in Wustrow, ferner eine Schleuse in Strasen und die Schleuse Canow. Beim Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde können Sie die Betriebszeiten der Schleusen erfahren. Und hier die Telefonnummern der Schleusenwärter.

Bootswagen

Für die Umtrage- bzw. Einsetzstelle Wustrow empfiehlt es sich,  einen Bootswagen zu nutzen. Man könnte ihn während der 10-Seenrundtour im Kofferraum lassen.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten existieren in Wustrow (kleiner Landmarkt und Bäcker), in Wesenberg (alle Versorgungsmöglichkeiten), ferner gibt es einen kleinen Laden nahe der Schleuse Canow. Auf den meisten größeren Campingplätzen gibt es einen kleinen Kiosk.

WWR

Offizielle Zeltmöglichkeiten am Wasser gibt es in Wustrow (www.kanuhof-wustrow.de), am Drewensee C10 und C35, am Ellbogensee im Hafen Priepert, Ellbogensee auf dem C53, am Kleinen Pälitzsee den C18, den C54 am Großen Pälitzsee (kleiner Abstecher) sowie den C27 am Gobenowsee bei Frau Zobel. Seit 2009 kann man auch den neuenWasserwanderrastplatz der Familie Wolff in Kleinzerlang (Landhotel Lindengarten) am Kleinen Pälitzsee nutzen.

Befahrungshäufigkeit

Diese Gewässer sind in der Hauptsaison viel befahren, auch an den typischen Brückenwochenenden Pfingsten und Himmelfahrt. Wir empfehlen: die frühen Tageszeiten nutzen, kleine Abstecher in die romantischen Seeteile machen, die teilweise für Motorboote gesperrt und auch sonst nur schwach frequentiert sind, z.B. Drewensee oder Wangnitzsee. Ansonsten das Bad in der Menge genießen, hier fühlen sich auch Großstädter nicht einsam.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Diese Tour kann an vielen Orten erweitert werden: entweder am Labussee oder am Gobenowsee kann man sich entscheiden, auch noch den Rätzsee mit der urwüchsigen Drosedower Bek zu besuchen, dann kommt noch die Schleuse Diemitz und die Umtragestelle Fleether Mühle hinzu. Dabei ist eine Umfahrt des Mirower Holms anzuraten (3/4 Umrundung ist möglich). Fernfahrer können auch über die ObereHavel sämtliche Berliner Gewässer erreichen, die Oder, den Spreewald, sowie "am Wege" die Lychener Gewässer (mit Landtransport die Feldberger Seenplatte inklusive) und die Templiner Gewässer. Man kann die Rheinsberger Gewässer erreichen, mit einem kleinen Landtransport die Ruppiner Gewässer und damit die Untere Havel und die Elbe. Von dort wäre eine Rundtour über die Müritz - Elde - Wasserstraße ab Dömitz möglich, über die man wieder die Müritz Müritz-Seenkette bis Plau und damit die Ausgangsgewässer an der Mecklenburgischen Kleinseenplatte erreicht.  Man kann die Obere-Havel-Quellseen erreichen Havel - Müritz - Rundtour, Neustrelitz, und auch die Alte Fahrt mit diversen Abstechern laden zu Touren ein. Den Möglichkeiten sind hier nur Grenzen in der eigenen Zeit und Lust gesetzt, nicht in den ganz konkreten Möglichkeiten.  

Bahn & Bus

Einen Bahnhof finden wir in Wesenberg, mit der Bahn Anreisende sollten sich also einfach einen winzigen Umweg gönnen. Ansonsten fährt auch ein Bus von Wesenberg nach Wustrow. Bahn - und Busauskunft