Übersicht - Kurzinfo Havel-Müritz-Rundtour

Letzte Änderung: 10. April 2014

Geographische Lage

Ein Teil dieser Kanu-Tour in Mecklenburg-Vorpommern liegt in der Kernzone des Müritz - Nationalparks nordwestlich von Neustrelitz; der Rest führt uns durch die Seen und ihre Verbindungen südlich der Müritz.

Städte & Gemeinden

Die Havel-Müritz-Rundtour führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Kratzeburg · Dalmsdorf · Granzin · Krienke · Babke · Blankenförde · Userin  · Wesenberg  · Wustrow · Seewalde  · Drosedow  ·Fleeth · Mirow  · Granzow  · Schillersdorf · Boek/Rechlin

Befahrbare Flusslänge

Je nach Wahl des Anfang- und Endpunktes ist diese Kanutour ca. 60 - 90 km lang. Beliebte Einsetzpunkte oder Endpunkte (wir haben ja fast keine Strömung) sind Kratzeburg / Dalmsdorf, Granzin und Babke auf der Havelquellseite. An der Westseite wären Boek / Müritz (Bolter Kanal sowie Zietlitz / Schillersorf) zu nennen. Aber auch Granzow, Mirow, Mössensee, Schwarzer See, Wesenberg, der C27 am Gobenowsee, Wustrow oder der Wasserwanderrastplatz Fleether Mühle sind ausgezeichnete Start- und damit Zielmöglichkeiten. Sie läßt sich unendlich ergänzen, und es sind hunderte von Gewässerkilometer an diese Tour sowohl Stern- als auch Netzartig angeschlossen.

Strömung / Gefälle

Auf der gesamten Strecke hat man nichts mit Strömungsproblemen zu tun, daher ist die Mecklenburgische Kleinseenplatte so beliebt zum Kanuwandern: man kann einfach paddeln, ohne auf eine Fließrichtung Rücksicht nehmen zu müssen.

Windanfälligkeit

Etwas windanfällig sind Useriner See und Woblitzsee, ferner das kurze Stück Vilzsee, daher bei Wind hier am jeweils geschützten Ufer fahren, wenn es möglich ist.

Verkrautung

Es gibt keine wirklich ernsten Verkrautungsprobleme, nur die Schwanhavel wächst im Sommer ein wenig zu.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Die Ufer sind auf der gesamten Strecke natürlich: teilweise Sumpf, teils Wald, lediglich das kurze Stück bei Mirow sieht etwas nach Zivilisation aus.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Es gibt auf der gesamten Strecke 5 Umtragestellen und 2 Schleusen.

Bootswagen

Einen Bootswagen benötigt man an folgenden Stellen: in Wustrow, um vom Plätlinsee in den kleinen See vor dem Klenzsee ("Balinka") überzusetzen; bei der Fleether Mühle; bei der Alten Bolter Schleuse nahe Boek. Zwischen Granziner See und Schulzensee wird eine leistungsfähige Lore bereitgestellt. Bei der ehemaligen Schleuse Babke gibt es ebenfalls eine Lore.

WWR

Wasserwanderrastplätze zum Übernachten gibt es hier:

  • am Käbelicksee
  • am Useriner See,
  • am Großen Labussee,
  • am Woblitzsee / Havelberge sowie Woblitzsee in Wesenberg (Hafen)
  • bei der Kanumühle Wesenberg
  • in Wustrow,
  • am Drewensee (also etwas abseits)
  • am Gobenowsee
  • Fleether Mühle,
  • am Mössensee
  • am Schwarzer See
  • am Zethner See
  • in Mirow,
  • in Granzow
  • am Leppinsee
  • am Bolter Kanal

Alle sind mit modernen sanitären Anlagen ausgestattet, auf den großen Campingplatzen findet man meist auch Wäschetrockner. Sämtliche WWR eignen sich auch gut für den Start einer Kanutour.

Einkaufsmöglichkeiten

In Babke beim Fischer, in Blankenförde am Kiosk, am Campingplatz Havelberge am Kiosk, in Wesenberg alle Supermärkte und Bäcker etc. in Hafennähe (vorbildlich von dort aus beschildert!), in Wustrow ein Kaufmann / Bäcker, am Campingplatz Gobenowsee ein Kiosk (sehr begrenztes Angebot), eigentlich an allen Campingplätzen, WWR Fleether Mühle ein sehr gut sortierter Kiosk mit Imbiss und Bäcker, auf dem Campingplatz am Mössensee ein gut sortierter Kiosk, in Mirow alles vom Fischer über Supermarkt bis zum Internetcafe vom See aus zu erreichen, am Campingplatz am Leppinsee ein gut sortierter Kiosk sowie kleiner Imbiss, in Boek am C15 ein gut sortierter Kiosk.

Befahrungshäufigkeit

Diese Strecke ist sehr beliebt und wird an Wochenenden, Feiertagen und in den 8 Wochen des Hochsommers stark frequentiert, aber das kann man etwas durch die Nutzung der frühen Tageszeiten ausgleichen. Zu anderen Zeiten ist es streckenweise meist still und einsam.

Motorboote

Regulären Motorbootsverkehr gibt es ab dem Grossen Labussee über Woblitzsee bis zur Einfahrt zur Schwanhavel. Dann gibt es ihn erst wieder ab Fleether Mühle bzw. Oberbeek bis zum Ende des Granzower Möschens. Auf dem Kotzower See und Leppinsee ist es Anliegern gestattet, ihr Motorboot zu ihrem Grundstück zu fahren. Viel los ist höchstens zeitweise zwischen Vilzsee und dem Ende des Mirower Sees.

Umgebungslärm

Es ist still, nur in Mirow, Granzow und Wesenberg bemerkt man am Geräuschpegel, daß man in der Zivilisation ist. Aber es hält sich in Grenzen.

Schwierigkeitsgrad

Die gesamte Strecke ist im Prinzip familientauglich und ohne Schwierigkeiten befahrbar, Unerfahrene sollten sich allerdings den Motorbootsverkehr auf dem Vilzsee so weit wie möglich auf Abstand halten.

Befahrungsregelungen

Im Oberlauf der Havel unterliegt man den allgemeinen Beschränkungen des Müritz - Nationalparks, Faltblätter liegen an jedem Kiosk oder Campingplatz aus, vorab finden Sie hier alle Informationen, die besonders für Gruppen sehr wichtig sind: Müritz-Nationalparkamt - Kanus. Die Kernzone reicht bis Woterfitzsee von der Müritz aus und bis zum Ausfluss der Havel aus dem Zierzsee in den Useriner See; der Kramssee ist ebenfalls innerhalb und sowieso komplett für den Tourismus gesperrt. An der Schwanhavel ist das pausieren nur an den gekennzeichneten Stellen erlaubt, der Plätlinsee darf nur in der ausgetonnten Linie durchfahren werden, die nordöstlichen und westlichen Ufer darf man nicht betreten. Der Mirower Holm kann nicht mehr ganz umfahren werden, da der Mückenkanal zwischen Fehrlingssee und Zotzensee teilweise zugeschüttet wurde und gesperrt ist. Am südlichen Ufer der Müritz gibt es Bereiche, die nicht betreten und befahren werden dürfen, dgl. am östlichen Müritzufer oberhalb des Boeker Senders. Ab Useriner Schleuse abwärts, über Großen Labussee und Woblitzsee befinden wir uns auf der Oberen-Havel-Wasserstraße. Hier gelten die einschlägigen Regeln. Die sehr detaillierten Gewässerkarten in unserem Shop geben genaue Auskunft über die Befahrungsregelungen.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

  • nach Neustrelitz über den Kammerkanal vom Woblitzsee aus
  • von der Müritz über Mirow wieder zur Müritz über Alte Fahrt / Bolter Kanal
  • über die Müritz, dann hoch zu den anderen großen Seen bis hinüber nach Plau oder weiter die Müritz-Elde-Wasserstraße bis zur Elbe nach Dömitz, weiter bis Hamburg oder Lübeck
  • von der Müritz in die Kleine Müritz, weiter in den Müritzarm bis Buchholz oder Nebel - bzw. Langhagensee oder über Sumpfsee und Müritz-Havel-Wasserstraße bis Mirow zurück
  • um den Mirower Holm und zurück
  • über Labussee, Canower See, Kl. Pälitzsee, Hüttenkanal, Tiezowsee in die Rheinsberger Gewässer und bedingt (Datum, Wasserstand und Bootstyp) über den Rheinsberger Rhin in die Ruppiner Gewässer und Havelkanäle entweder bis Berlin und Spreewald oder wieder zur Seenplatte über die Havel mit Lychen, Fürstenberg etc.
  • die 10 - Seen - Havel - Rundfahrt über Drewensee, Finowsee, Wangnitzsee, Priepertsee, Ellbogensee, Pälitzseen, Canower See, Labussee in den Vilzsee bzw über den Dollbek in den Gobenowsee, Klenzsee und Plätlinsee zurück in den Drewensee
  • in Richtung Berlin und die Oder - über die Obere Havel.
  • eine große Rundtour über die Obere Havel nach Berlin, von dort aus weiter die Untere Havel bis zur Elbe, diese dann bis Dömitz und die Müritz-Elde-Wasserstraße weiter, bis wir wieder in der Mecklenburgischen Kleinseenplatte angekommen sind.  

Bahn & Bus

Einen Bahnhof findet man in Kratzeburg, Wesenberg und Mirow.

Kanushuttle

Um die Landstrecke zwischen Leppinsee und Babke bzw. zwischen Kratzeburg und Boek (respekt. Bolter Schleuse) zu bewerkstelligen, benötigen wir einen Fahrdienst. Sie finden ihn hier: Kanu - Hecht in Dalmsdorf (Käbelicksee) tel. 0172-3014818) und Kormoran-Kanutouring, Granzin, tel. 039822-29888. Beide Unternehmen sind autorisiert, auch die nicht öffentliche Straße zwischen Boek und Kratzeburg zu befahren.