Übersicht - Kurzinfo Mildenitz

Letzte Änderung: 15. Juli 2014

Geographische Lage

Die Mildenitz in Mecklenburg-Vorpommern entspringt in der Nähe von Karow nördlich des Plauer Sees und entscheidet sich in dieser hügeligen Landschaft zur Ostsee zu fließen. Andere Flüsse dieser Gegend fließen zur Nordsee, wie z.B. die Elde. Die Mildenitz durchquert den Penzliner See und den Damerower See, bei sehr guten Wasserständen soll sie von dort paddelbar sein. Wir beschreiben sie vom Goldberger See.

Pegelinformationen

Der Pegel Borkow zeigt die Befahrbarkeit des Gewässerabschnitts von der Straßenbrücke Borkow bis zur Straßenbrücke Rothen an. Auf der Seite www.warnow-pegel.de/pegel/mildenitz wird zusätzlich zur Pegelinformation der betroffene Gewässer-Abschnitt auf einer Karte dargestellt.

Details zum Pegel

Befahrbare Flusslänge

Oberhalb des Goldberger Sees ist die Mildenitz bis Sandhof gesperrt. Von Goldberg bis Sternberger Burg (Mündung in die Warnow) können wir die Mildenitz 36 Kilometer in allen Kanu-Arten paddeln, wobei leichte, stabile und kurze vorzuziehen sind, wenn man die Wahl hat. Durch Seenrundfahrten und Abstecher in andere Seen sowie Weiterpaddeln auf der Warnow ist die Fahrt leicht zu verlängern.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Mildenitz führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Goldberg · Dobbertin · Neu Woserin · Schlowe · Borkow · Rothen · Zülow · Groß Raden · Sternberg  ·Sternberger Burg

Strömung / Gefälle

Die Mildenitz wechselt sehr stark in ihrer Strömungsgeschwindigkeit: von ganz stromlos oberhalb Borkow bis 5km/h kurz unterhalb Borkows ist alles drin und wechselt häufig. Aufwärts paddeln kann man immer hier: von der "Mildenitz - Treppe" Sternberger Burg an bis zum Kraftwerk Zülow bzw. sogar bis zum Rothener See (umtragen 2x 300m). Dann vom Borkower See bis zum Schwarzer See oder bis kurz davor, wenn zuwenig Wasser vorhanden ist. Vom Dobbertiner See in den Goldberger See ist es auch zu schaffen, wenn genug Wasser vorhanden ist.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Es gibt ein Wehr in Goldberg, die Staustufe Dobbertiner Mühle, dann eines in Borkow, das Wasserkraftwerk Zülow( das Kraftwerk direkt sowie die Landstrecke oberhalb des Kraftwerks, die sich aus der Verrohrung ergibt.) sowie ein weiteres Wehr am Ausfluss der Mildenitz aus dem Großen Sternberger See. Dazwischen fließt die Mildenitz ungehindert die fast 50 Meter Höhenunterschied von Goldberg bis in die Warnow. In trockeneren Jahreszeiten ist streckenweise mit Schwierigkeiten zu rechnen, weil man dann nicht über Kiesbänke paddeln kann. Das betrifft vor allem die Abschnitte Borkow - Rothen und Dobbertin - Kläden sowie den Zufluss der Bresenitz über den Woseriner See / Garder See.

Man bedenke, daß die Klädener Plage immer umzutragen ist, auch wenn das nichts mit Wasserhaltung zu tun hat.

Windanfälligkeit

Die Mildenitz selbst ist kaum windanfällig, Vorsicht ist jedoch auf dem Dobbertiner See und dem Goldberger See geboten. Auch die Sternberger Seen sind eben Seen und liegen weitgehend ungeschützt.

Verkrautung

Die Mildenitz verkrautet an vielen Stellen häufig: Im Abschnitt zwischen Goldberg und Dobbertin, zwischen Dobbertiner Mühle und Kläden, zwischen Borkow und Rothener See. Es wird 1 - 2mal pro Jahr gekrautet, mit Krautbalken ist zu rechnen. Keine Probleme gibt es zwischen Borkow und Schwarzer See sowie Rothener See und Warnow.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Die Ufer sind natürlich bis wild, ausgenommen der Mildenitzkanal zwischen Rothener See und Wasserkraftwerk Zülow. Dort sind Steinschüttungen angebracht, aber die Böschungen selbst sind durchaus mit Bäumen dicht bewachsen.

Befahrungshäufigkeit

Die oberen Abschnitte werden wenig befahren, von Borkow bis Schwarzer See mehr Nutzung.

Motorboote

Auf dem Dobbertiner See verkehrt ein Ausflugsschiff.

Schwierigkeitsgrad

Schwierig kann es auf den Abschnitten zwischen Goldberg und Schwarzer See werden, ferner sind die Umtragen unterhalb des Rothener Sees nicht gerade angenehm und einfach wegen der hohen Böschung, aber auch wegen der Unwegsamkeit des Ackers. Anstrengend wird es auch, wenn zuwenig Wasser vorhanden ist. Dann sollte man die entsprechenden Abschnitte nicht paddeln, um sein Kanu und die Natur zu schonen.

Umgebungslärm

Laut werden kann es vorübergehend nahe der B104 bei Sternberg sowie ein wenig nahe der B192 vor dem Borkower See, ansonsten ist es eher still bis einsam.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten finden wir in Goldberg sowie in Sternberg. Notfalls kann man Kleinigkeiten im Landmarkt von Witzin einkaufen, 1.7km Fußmarsch vom Wasserkraftwerk Zülow aus.

Befahrungsregelungen

Zur Zeit (2007) sind uns keine Einschränkungen bekannt für den Abschnitt ab Goldberger See. Oberhalb Goldberger See gesperrt.

WWR

Einen Wasserwanderrastplatz zum Übernachten finden wir hier:

  • in Goldberg
  • in Dobbertin
  • in Borkow
  • in Sternberg
  • in Sternberger Burg.

Ferner erreicht man die Campingplätze am Klein Pritzer See. Der Campingplatz am Luckowsee ist mit kleinem Landtransport zu erreichen.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Man kann die Warnow hinunter bis in die Unterwarnow bei Rostock/Warnemünde paddeln, mit Seekajak auch noch die Boddengewäser etc. mit unbegrenzten Möglichkeiten bis zur Oder und weiter. Man kann leicht aus dem Borkower See über einen schmalen Kanal mit 2x Umtragen in den Klein Pritzer See, nicht jedoch hoch in den Woseriner See/Holzsee und Garder See, da die Bresenitz bestenfalls abwärts zu paddeln ist, und das auch nur bei ausreichendem Wasserstand, selten im Sommer (Info-Tel. 038482-22059 Naturpark Sternberger Seenland oder 0170-5543 553 Sven Eric Muskulus). Mit leerem Kajak oder zu zweit im leerem Canadier kann man die Warnow aufwärts bis etwa Zaschendorf paddeln, also kurz oberhalb des Mickowsees. Zum Einsetzen eignet sich auch noch der Brüeler Bach mit seinen Ursprungsgewässern Teppnitzbach und Tönniesbach, die den Neuklostersee, den Großen Wariner See, Glammsee sowie den Tempziner See mit Warnow und Mildenitz verbinden. Aufwärts zu paddeln ist hier jedoch kaum möglich, nur zwischen Tempziner See und Glammsee den Tönniesbach.

Vom Sternberger See aus erreicht man mit 2 kurzen Umtragen den Luckower See, allerdings ist die Verbindung sehr schmal und oft flach.

Bootswagen

Zum Umsetzen in Dobbertin (120m), den Mildenitz-Durchbruch "Klädener Plage" 1500m, in Borkow (70m), in Rothen (300m), in Zülow (300m), um das Kanucamp Klein in Sternberger Burg zu erreichen (200m).

Mildenitz mündet in Warnow