Übersicht - Kurzinfo Uecker

Letzte Änderung: 7. September 2014

Achtung Aktuell

1.) Von etwa einem Kilometer unterhalb der Sohlgleite Papendorf bis kurz vor der Bundesstraßenbrücke in  Pasewalk wurde im Zuge von Renaturierungsmaßnahmen der alte Ueckerverlauf wieder hergestellt. Sowohl der begradigte als auch der renaturierte Ueckerarm sind ohne Probleme befahrbar, wie wir am 19. August 2014 feststellen konnten. Die Sperrungsschilder für den bisherigen Ueckerverlauf sind zu ignorieren (es gibt dafür eine telef. Bestätigung vom STALU Stralsund), sie werden noch durch Warnhinweise für die neue "Furt" ersetzt werden. Achtung! Diese neue Furt besteht aus solidem Beton und muss bei mittleren Wasserständen übertragen werden. Bei etwas erhöhten Wasserständen (dann könnte evtl. das Hindernis unsichtbar bleiben) besteht die Gefahr, dass man sich die Bootshaut aufschlitzt. 

2.) Wie wir unter dem Menüpunkt "Umtragen" vermerkt haben, besteht in Torgelow eine Baustelle (angeschaut im Sommer 2014). Die Umtragemöglichkeit wird dort neu gestaltet. Gegenwärtig ist es nur stark improvisiert möglich, in Torgelow umzutragen: direkt hinter der ehemaligen Schleuse muss man die hohe Böschung hinuntertragen. 

Geographische Lage

Die Uecker (anfangs in Brandenburg Ucker genannt) entsteht etwa 100 Kilometer Luftlinie nordöstlich von Berlin und fließt Luftlinie etwa 65 Kilometer ziemlich genau nördlich davon ins Stettiner Haff. 

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Uecker führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Warnitz · Seehausen · Zolchow · Prenzlau · Pasewalk (Stadtporträt und Sehenswürdigkeiten) · Torgelow · Eggesin (Stadtporträt und Sehenswürdigkeiten) · Ueckermünde

Befahrbare Flusslänge

Die Uecker entsteht als Ucker im Oberuckersee bzw. Uckersee südlich von Prenzlau im Bundesland Brandenburg. Von der südlichsten Spitze des Oberuckersees aus, die hier "Lanke" genannt wird, kann man sie bis Prenzlau 19,5 Kilometer paddeln. Danach sind es bis Ueckermünde am Stettiner Haff bzw. "Kleines Haff", wie der westliche Teil des Stettiner Haffs genannt wird, weitere 64 Kilometer.

Schwierigkeitsgrad

Im Prinzip für Anfänger befahrbar: Vorsicht bei Wind auf dem Oberuckersee und dem Unteruckersee, ferner gibt es eine steinige Gefällestrecke, dessen Beginn in einer Kurve liegt (Eisenbahnbrücke kurz oberhalb der Stadtgrenze von Prenzlau, Anfänger umtragen...!), davor ein paar einfachere Gefällestrecken. Ansonsten einfach zu fahren.

Strömung / Gefälle

Einige Gefälleabschnitte in und unterhalb Prenzlau, eine Brückenunterfahrt in Pasewalk mit Gefälle. Ansonsten wechseln sich immer Abschnitte mit mehr und solche mit wenig Strömung ab, ab Pasewalk bis Ueckermünde in beiden Richtungen bei sommerlichem Mittelwasser paddelbar, auch für Canadier. In Prenzlau gibt es in trockenen Jahren Probleme mit der Wasserhaltung: wenn am Ausgang des Uckersees am dortigen Wehr nur noch Wasser über die Fischtreppe abgelassen wird, kann man erst ab der Einmündung des Quillow paddeln. Das Umtragen vom See bis dahin kann man als fast aussichtsloses Unterfangen ansehen, da man durch die ganze Stadt schieben müßte. Also fährt man bei Trockenheit erst ab dem Wasserwanderrastplatz Prenzlau (Biwakplatz nahe der Einmündung des Quillow). Die Seen mit dem 5 Kilometer langen Sumpfkanal dazwischen kann man separat paddeln, ein sehr schöner Tagesausflug z.B. von Warnitz oder Schiffershof aus und zum Ausgangsort zurück, alternativ mit der Bahn von Prenzlau zurück nach Warnitz. Wir haben den Prenzlauern empfohlen, Borstenfischpaß- Elemente einzubauen, um das Wasser zu halten. Diese sind mit dem Kanu einfach zu überwinden und setzen für Fische und Kleinlebewesen die Strömungsgeschwindigkeit sehr weit herab.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Wehre gibt es in Prenzlau, Nechlin - Nieden, Papendorf, 2x in Pasewalk, Bauernort (nahe Belling), in Stallberg (nahe Liepe), sowie in Torgelow (alte Schleuse).

Bootswagen

Ein Bootswagen ist unbedingt erforderlich bei mittleren Wasserständen in Prenzlau (200 Meter) sowie in Torgelow (400 Meter). Bei guten Wasserständen kann man in Prenzlau einfach auf kurzem Weg umsetzen.

Windanfälligkeit

Mit Wind muß auf den beiden Seen gerechnet werden, ferner kann es unterhalb Pasewalk und auch Eggesin auf den breiteren Abschnitten schon mal etwas ungemütlich werden bei Gegenwind, sonst eher geschützt.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Die Ufer sind durchweg natürlich, vom Hafen Ueckermünde abgesehen, wo es hohe Spundwandufer gibt. Von Abbruchkanten bis totalem Sumpf ist alles vertreten, was man üblicherweise an Kleinflüssen vorfindet.

Verkrautung

Im Hochsommer teilweise verkrautet, es wird Ende Juli gekrautet, dann Krautsperren.

Umgebungslärm

Stadtübliche Geräuschkulissen in Prenzlau, Pasewalk, Eggesin und Ueckermünde. Dazu die Umgehungsstraße Pasewalk sowie die A20, aber überraschend moderate Lärmentwicklung. Am Truppenübungsplatz unterhalb Torgelow bis Eggesin sind zeitweise Panzerfahrgeräusche zu hören, ferner ab und zu Eisenbahnlärm, aber dieses immer nur ganz kurz. Im gesamten Verlauf hat man eher den Eindruck von Stille.

Befahrungshäufigkeit

Die Uecker ist kanutouristisch wenig genutzt.

WWR

Wasserwanderrastplätze finden wir hier:

  • In Warnitz (gut ausgestatteter Campingplatz am Ufer des Oberuckersees)
  • in Zolchow an der Badestelle kleiner Zeltplatz mit Duschen und WC sowie kleinen Hütten, gehörte einst zur jetzt leider geschlossenen Berlin-Usedom-Box.
  • Ein Behelfsplatz  in Prenzlau.
  • In Pasewalk gibt es einen neuen WWR mit DU & WC. Täglich besetzt Mo-Fr 8-19 Uhr, Sa & So 9-17 Uhr.
  • in Torgelow wurde ein neues Sanitärhaus gebaut. DAmit wäre dieser Platz ebenfalls benutzbar.
  • In Eggesin kurz in den Altarm der Randow einfahren, kleiner Hafen mit Duschen und WC.

Motorboote

Motorbootsverkehr ist ab Eggesin möglich, aber moderat. In Ueckermünde ab der Straßenbrücke Bundeswasserstraße, Boote und Schiffe bis Flusskreuzergröße möglich. Auf den Uckerseen kann man ein paar Angler mit kleinen Motorbooten treffen sowie das Ausflugsschiff.

Befahrungsregelungen

Es sind keine Einschränkungen bekannt, abgesehen der einschlägigen Regelungen für Bundesschifffahrtsstraßen. Wer bei Eggesin die Randow aufwärts fährt, findet nach etwa 6 Kilometer ein großes Schild: Standortübungsplatz der Bundeswehr, Weiterfahrt verboten und gefährlich.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufen kann man in Prenzlau nahe am Wasserwanderrastplatz, ferner in Pasewalk,  Eggesin und Ueckermünde.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

In Prenzlau fließt der Quillow zu und ermöglicht in trockenen Zeiten das Befahren ab Einsetzstelle Wasserwanderrastplatz 3-Linden neben der Quillowmündung; ein paar kleinere Bäche wie die Köhntop fließen zu. Der bedeutsame Nebenfluss ist jedoch die Randow, die in Eggesin einmündet, zusammen mit dem Winkelmannsgraben. Die Randow ist wegen ihres Verlaufes durch ein sehr ausgedehntes Militärgelände nur die letzten 6 Kilometer befahrbar. Über das Stettiner Haff sind die Zarow (3 Kilometer) und die Peene (23 Kilometer) sowie die Oder zu erreichen. Die Weiterfahrt entlang der Haffküste sollte nur bei gutem Wetter und mit entsprechender seetauglicher Ausrüstung (Seegängiges Kajak, Spritzdecke, Schwimmweste) erfolgen.

Bahn & Bus

Bahnhöfe gibt es in Warnitz am Ober-Uckersee, Prenzlau, Pasewalk, Torgelow, Eggesin sowie in Ueckermünde. Mit anderen Worten: die Bahnlinie verläuft idealerweise fast immer direkt neben der Uecker.