Übersicht - Kurzinfo Stör

Letzte Änderung: 23. Januar 2014

Achtung Aktuell

Die Stör ist auf den 2009 renaturierten Abschnitten wieder uneingeschränkt paddelbar, allerdings erfordern die neuen Kurven jetzt wirklich gute  Bootsbeherrschung, so daß Anfänger möglicherweise weiterhin erst ab Willenscharen einsetzen sollten.

Geographische Lage

Die Stör (Schleswig-Holstein) fließt vom holsteinischen Geestrücken bei Neumünster bis in die Wilstermarsch, wo sie nordwestlich von Hamburg in die Elbe mündet. Dabei streift sie die Städte Kellinghusen und Itzehoe.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Stör führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Arpsdorf · Willenscharen · Rosdorf · Kellinghusen (Stadtporträt und Sehenswürdigkeiten) · Wittenbergen · Breitenberg · Münsterdorf · Itzehoe (Stadtporträt und Sehenswürdigkeiten) · Beidenfleth · Wewelsfleth

Befahrbare Flusslänge

Üblicherweise setzt man in Arpsdorf ein, von hier bis zur Einmündung in die Elbe kann man ca. 68 Kilometer paddeln. Oberhalb Arpsdorf kann eine Kanutour au der Stör je nach Wasserstand wegen der Anwesenheit vieler Steine zu einer Materialschlacht ausarten, im Sommerhalbjahr nicht zu empfehlen.

Strömung / Gefälle

Vom Oberlauf bis etwa Willenscharen hat die Stör ein deutliches Gefälle und folgedessen eine gute Strömung zwischen 3- und 4 km/h. Ab Willenscharen wird die Stör breiter, die Strömung nimmt ab und ist von Kellinghusen ab sogar tidenabhängig. Man kann zeitweise ein stehendes Gewässer genießen (wenn die Tide umspringt) und ansonsten mit ablaufendem Wasser in Richtung Mündung paddeln und mit Flut wieder zurück.

Windanfälligkeit

Unterhalb Kellinghusen ist man eventuellem Westwind ziemlich schutzlos ausgeliefert, das sollte man bei seinen Planungen immer berücksichtigen. Ab hier befindet man sich in Marsch-ähnlicher Gegend. Aber auch vorher kann es schon mal recht unangenehm werden, wenn der Wind im Frühjahr oder Herbst aus nördlichen Richtungen bläst.

Verkrautung

Bis Kellinghusen ist mit normaler Verkrautung zu rechnen, 1 mal jährlich wird gekrautet.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Von Arpsdorf bis Rosdorf weitgehend durch Pfähle, teilweise auch Schotter befestigtes Ufer. Die Landwirtschaft reicht meist bis ans Ufer, entfernt gibt es Wald. Unterhalb Kellinghusen meist grobe Schüttung, teilweise auch Pfähle, auch Uferabbrüche und Sandbänke, wo der Fluß sich sein eigenes Bett wieder zurückzuholen versucht.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Zwischen Padenstedt und Rosdorf wurden die Wehre abgebaut bzw. außer Betrieb gesetzt. Die Regulierung erfolgt durch 2009 neu eingebaute Kurven und Hindernisse in Form von Baumstämmen, die eine neue Gewässerdynamik in Gang gesetzt haben. Es gibt jetzt sogar Prallhänge, und möglicherweise werden sich im Laufe der Zeit zusätzliche Kurven dort bilden, wo man die Baumstämme in die Stör gelegt hat.

An der Unbefahrbarkeit der Stör oberhalb von Arpsdorf hat sich jedoch nichts geändert. Wer unbedingt so etwas wie "Wildwasser" braucht, sollte hier mal im zeitigen Frühjahr schauen...Für "normale" Wasserwanderer wäre es eine Materialschlacht, die Sohlgleiten bei Ehndorf und Padenstedt zu paddeln.

Bootswagen

Ein Bootswagen ist nicht erforderlich.

WWR

Es gibt keinen Wasserwanderrastplatz, ersatzweise läßt die Gemeinde Breitenberg kleine Gruppen (bis 5 Zelte) neben dem Sportplatz übernachten (Tel.04822-70146). Außerdem wäre das Bootshaus der Itzehoer Wasserwanderer (04821-75373) und des Itzehoer Kanuclubs (04821-952020) eine schöne Übernachtungsmöglichkeit. Zelten kann man dort ebenfalls.

Einkaufsmöglichkeiten

Gute Einkaufsmöglichkeiten bestehen in Kellinghusen und Itzehoe, zwischendrin ist einkaufen kaum möglich, begrenzt in Wewelsfleth, hier auch Post und EC-Automat.

Befahrungshäufigkeit

Die Stör wird relativ wenig befahren, manche nutzen eher den Störhafen in Wittenbergen, wenn die Osterau/Brahmau gepaddelt werden soll.

Motorboote

Motorbootsverkehr ist ab Pegel Rensing (kurz oberhalb von Kellinghusen) erlaubt, jedoch wegen Wassertiefen und Sandbänken kaum genutzt. Etwas mehr ab Itzehoe.

Befahrungsregelungen

Das Paddeln der Stör mit dem Kanu ist das ganze Jahr über erlaubt, aber: ab Pegel Rensing etwas oberhalb von Kellinghusen sind wir auf einer Bundeswasserstraße unterwegs, es gelten die einschlägigen Bestimmungen. Sie finden sie hier: Gesetzliche Bestimmungen für Wasserstraßen.

Umgebungslärm

Außerhalb der Städte ist es ruhig, streckenweise sogar richtig still. Es führt keine Bundesstraße parallel zur Stör.

Schwierigkeitsgrad

Bei stärkerem Wind schwierig ab Kellinghusen, ansonsten ist jetzt für die Strecke von Arpwdorf bis Willenscharen gute Bootsbeherrschung nötig. Es gibt viele enge Kurven und künstliche Hindernisse, um die Stör zu renaturieren.

Gezeiten

Tidenabhängig ab Kellinghusen, einen geeigneten Tidekalender findet man bei den Itzehoer Wasserwanderern oder beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Zuflüsse sind die Bünzener Au, Höllenau, Aalbek, Rantzau und Beekau im Norden, die Schwaale, die Brokstedter Au, die Bramau / Osterau sowie die Hörner Au aus dem Osten. Es schließen ebenfalls noch die Wilsterau sowie der Breitenburger Kanal an die Stör an. Zum Paddeln eignen sich vor allem die Bramau sowie der Breitenburger Kanal und die Wilsterau. Dem Küstenpaddler stehen noch die Elbgewässer und damit ebenfalls die linken Nebengewässer der Elbe zur Verfügung, so die Medem, der Hadelner Kanal, die Oste, die Wischhafener Süderelbe, die Schwinge, die Lühe, die Este, die Seeve, die Luhe, die Ilmenau etc. bis hin zum Elbe-Lübeck-Kanal und damit den Lauenburgischen Gewässern. Aber: die Elbe muß eben überwunden (oder genossen) werden... Mit der Hörner Au und dem Breitenburger Kanal (der abschnittsweise sehr ansprechende Natur als Umgebung hat) kann bei entsprechendem Wasserstand (Hörner Au) eine Rundtour durchgeführt werden. Aber auch ein Ausflug in den Breitenburger Kanal bis zum Ende des Moores ist sehr zu empfehlen, hin und zurück sind hier ebenfalls über 15 Kilometer möglich.

Bahn & Bus

Einen Bahnhof gibt es in Bad Brahmstedt, Wrist und Itzehoe. Kellinghusen ist durch Buslienien gut an das Bahnnetz angebunden (Bus nach Wrist). Auch Arpsdorf ist mit Bussen zu erreichen, man sollte hier jedoch gut planen, da hauptsächlich Schulbusse verkehren.

Man bedenke, daß Itzehoe nur mit Elmshorn (über Glückstadt und Krempe) verbunden ist, nicht jedoch direkt mit der Bahnlinie Neumünster- Hamburg über Wrist.

Zuflüsse