Übersicht - Kurzinfo Eider (Untereider)

Letzte Änderung: 23. Januar 2014

Geographische Lage

Die Untereider in Schleswig-Holstein beginnt als abgeschnittener Flussarm in Rendsburg und mündet südlich der Halbinsel Eiderstedt in die Nordsee. (Der Abschnitt von Rendsburg bis Schleuse Nordfeld wird vom Wasser- und Schifffahrtsamt auch "Mittlere Eider" genannt.)

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Unteren Eider führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Rendsburg · Nübbel · Hörsten · Lohklint · Hamdorf · Breiholz · Oldenbüttel · Prinzenmoor · Neuenfähre  · Rethbucht · Tieleburg-Eiderdeich · Friedrichsgraben · Tielenhemme · Hohnerfähre · Königsfähre  · Tielen · Pahlen-Pahlhude · Scheppern · Schwienhusen · Bargen · Delve · Steinschleuse  · Süderstapel · Horst · Nordfeld · Bösbüttel · Friedrichstadt · Reimersbude  · Rothenspieker · Tönning · Schülpersiel · Katingsiel · Weselburener Koog

Befahrbare Flusslänge

Befahrbare Flußlänge zum Wasserwandern: ca 107 Kilometer

Strömung / Gefälle

Kaum Gefälle, es kann jedoch nach Sturmfluten in seltenen Fällen starke Strömung wegen der Nordseeausfluß - Regulierung auftreten (hiervon ausgenommen der Streckenabschnitt Rendsburg - Lexfähre). Normalerweise ist die Strömung bis zur Schleuse Nordfeld kaum spürbar. Ab dort ist die Strömung und der Wasserstand der Eider von den Gezeiten abhängig.

Windanfälligkeit

Oft sehr windanfällig, extrem ab Nordfeld möglich (Westküsteneinfluss). Die Abschnitte zwischen Rendsburg und Nordfeld haben durchschnittlich einen etwas besseren Windschutz als früher, da der Uferbewuchs zugenommen hat, viel mehr Büsche und Bäume teilweise einen  dichten Wall bieten. Man sägt und rodet nicht mehr so fleißig und besessen wie zu früheren Zeiten. Da die Eider bis Nordfeld stark mäandriert, wirkt der vorherrschende Wind oft von der Seite und nicht immer von vorne (oder hinten...).

Verkrautung

Keine Verkrautung

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Ufer immer befestigt, oft mit Holzpfählen. Seitdem nicht mehr so stark "gepflegt" wird, hat sich eine erfreulich interesante und abwechslungsreiche Ufervegetation entwickelt, in der auch viele wasserliebende Tiere eine Heimat gefunden haben, z.B. Haubentaucher, Bläßhühner, Teichhühner, Flussuferläufer und Grau - und Nilgänse.

Ab Nordfeld ist es  schlickig bei Niedrigwasser, oft auch grob - steinig (Uferbefestigung)

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Schleusen befinden sich in Lexfähre und Nordfeld, bei Abzweigung in die Treene auch in Friedrichstadt.

Bootswagen

Kein Bootswagen erforderlich: wenn jedoch Schleusen umtragen werden sollen, unbedingt nötig (Lexfähre!)

WWR

Wasserwanderrastplätze sind ausreichend vorhanden. (reguläre gut ausgestattete Campingplätze). Ausnahme: Bislang Lexfähre, dort kann man evtl. auf Anfrage neben dem regulären Campingplatz zelten, der Platz selbst ist nur für Dauergäste eingerichtet. Neuerdings (Anfang 2013) ist es möglich, beim Wohnmobilhafen Pahlen direkt an der Einsetzstelle Fischerstraße zu zelten. Es gibt Duschen und WC.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten an der Strecke vorhanden, manchmal weit auseinanderliegend.

Befahrungshäufigkeit

Unterschiedlich befahren, kann zeitweise viel sein (Motorboote an sonnigen Wochenenden), oft ruhig. Viel Platz zum Ausweichen. Man sollte mit Motorbootswellen umgehen können.

Motorboote

Es gibt teilweise erheblichen Motorbootsverkehr, da Motorboote überall erlaubt sind. Man sollte mit Motorbootswellen umgehen können. Man beachte die 5 Abschnitte, auf denen Wasserskifahren erlaubt ist: bei Lexfähre, 2x vor Pahlen, bei Süderstapel sowie nahe Nordfeld. Am besten paddelt man nahe dem Ufer, dann ist immer genug Platz für alle.

Umgebungslärm

Es gibt kaum Umgebungslärm , meist ist es eher sehr ruhig und einsam.

Schwierigkeitsgrad

Zum Familien-tauglichen Kanuwandern von Rendsburg bis Nordfeld  geeignet. Man sollte mit Motorbootswellen  umgehen können.

Gezeiten

Gezeiten: ab Nordfeld Strömung und Wasserstand Tiden-abhängig, siehe "Tidenkalender" und Auskunft durch Schleusenmeister in Lexfähre, wenn man diese passiert.

Befahrungsregelungen

  1. Oldensworter Vorland vor Tönning (km 94,0 - km 99,2) ganzjähriges Betretungsverbot
  2. Dithmarscher Vorland (km 99,2 - km 110,0) ganzjähriges Befahrens- und Betretungsverbot mit Ausnahme Schülper Außensiel
  3. Katinger Vorland und Grüne Insel (km 101,4 - km 106,5) ganzjährig gesperrt. Fahrverbot auf Prielen mit Ausnahme Norderlochgraben
  4. Die Siele des Eidersperrwerks dürfen nicht durchfahren werden, Lebensgefahr!! Das durch Tonnen bezeichnete Gebiet vor und hinter dem Sperrwerk darf nicht befahren werden.
  5. Wir sind auf einer Bundeswasserstraße (hier speziell Seeschifffahrtsstraße) unterwegs, es gelten die einschlägigen Bestimmungen. Sie finden sie hier: aktuelle Verkehrsvorschriften auf Binnen- und Seeschifffahrtsstraßen.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

  • In den Nord-Ostseekanal in Richtung Kiel, dann in die Kieler Förde oder über den Flemhuder See in die Obere Eider (Eider-Ring-Kanal und Eider) bis in den Westensee.
  • In die Treene bei Friedrichstadt
  • In die Sorge bei Hohnerfähre
  • In die Nordsee beim Eidersperrwerk
  • In den Nord-Ostsee-Kanal auch durch den Gieselau-Kanal
  • Über die Große Schlote bei Steinschleuse in die Alte Sorge: mit Sondergenehmigung ist also ein Sorge-Eider-Rundweg möglich
  • In die Broklandsau, jedoch sehr schwieriges Umsetzen durch hohes, steiles Ufer am Pumpwerk.
  • Es gibt in Dithmarschen eine größere Zahl an Entwässerungskanälen, die durchaus paddelbar sind.

Bahn & Bus

Es gibt gute Bahnverbindungen zwischen Rendsburg und Friedrichstadt, auch Tönning ist angeschlossen.

Zuflüsse