Übersicht - Kurzinfo Treene

Letzte Änderung: 7. August 2014

Achtung Aktuell

1.) An der Treene wurden (Frühjahr/Sommer 2012) Einsetzstellen ausgebaut, Pausenplätze ausgewiesen und es wurden Informationstafeln aufgestellt. Der Kanutourismus (Kanuvermieter und Vereinsveranstaltungen) ist erst ab Langstedt erwünscht. Es gibt jedoch kein Befahrungsverbot laut Landeswassergesetz oder Naturschutzgesetz. 

2.) Die neue Sohlgleite in Treia mit dem Kanu-Fischpass ist fertig, jedoch ausschließlich für erfahrene Kanufahrer benutzbar. Starke Strömung drückt das Kanu seitwärts, wenn man nicht aufpaßt, es neigt dann zum Verkeilen.  Treideln ist dort nicht  möglich, man kann aber am östlichen Ufer, direkt vor der Brücke, anlanden, aussetzen und am Ende der Sohlgleite an einer provisorischen Badestelle wieder einsetzen. Damit kann man jetzt auch wieder aufwärts paddeln. (Stand: 22.5.2012)

3.) Die zweite kleinere Staustufe bei Holm-Silberstedt hat rechts eine Umtragemöglichkeit mit Aus- und Wiedereinstiegsmöglichkeit bekommen. 

4.) Der bisher genutzte Biwakplatz Holm-Silberstedt ist 2011 geschlossen worden. 

Geographische Lage

Die Treene (Schleswig-Holstein) entspringt südöstlich von Flensburg und mündet bei Friedrichstadt (nahe Eiderstedt) in die Eider. Dabei durchfließt sie die drei geologischen Formationen "Östliches Hügelland" (etwa bis zur A7 - Querung), die "Geest" (etwa bis Schwabstedt) wie die Marsch. Allerdings ist sie ab Holm - Silberstedt eingedeicht , da sie fast die Geländehöhe "Meeresspiegel" erreicht hat. Unterhalb von Schwabstedt liegen die Deiche weit auseinander.

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Treene führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Tarp · Eggebek · Langstedt · Jerrisbek · Hünning · Sollerup · Sollbrück · Esperstoft · Ipland · Grüft · Treia · Holm-Silberstedt · Hollingstedt · Dörpstedt-Bünge · Wohlde · Fresendelf · Süderhöft · Hude · Schwabstedt · Friedrichstadt

Befahrbare Flusslänge

Zum Wasserwandern geeignet auf ca. 55 Kilometer Länge, das ist die Strecke von Langstedt bis Friedrichstadt. 

Strömung / Gefälle

Die Strömung von Langstedt bis Treia kann teilweise ganz erheblich sein. Danach nimmt sie deutlich ab. Im Unterlauf ist sie bei normalen Verhältnissen still und bei Extremlagen sogar rückwärts fließend (aufwärts bis Hollingstedt).

Windanfälligkeit

Ab Holm/ Hollingstedt ist das Treenetal zunehmend windanfällig. Es kann auch extrem werden.

Verkrautung

es gibt kaum Verkrautung auf der Treene.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Als Ufer finden wir an der Treene hauptsächlich Wiesen, oft Weidengebüsch und selten Sumpf vor. Es gibt im Unterlauf teilweise Schlick oder Gras an den Deichböschungen, je nach Wasserständen. Befestigte Ufer finden wir nur auf sehr kleinen Abschnitten vor.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Es gibt zwei Sohlgleiten sowie ein verfallenes Wehr in Treia und eine Schleuse bei Einmündung in die Eider in Friedrichstadt. Bei hohem Wasserstand ist eine Wiesenbrücken zu umtragen. Die drei genannten Hindernisse können bei entsprechender Erfahrung gepaddelt werden, Unkundige solten sie auf jeden Fll umtragen. Die erste Sohlgleite in Treia ist mit offenen Kanus in jedem Fall zu umtragen, es sei denn, das Kanu verfügt über eine Spritzdecke oder es ist fast unbeladen. 

WWR

Einen Wasserwanderrastplatz gibt es in Hünning bei der Kanuvermietung Petersen sowie ebenfalls in Hünning beim Bauern Jensen, dort auch Heuherberge und Imbiss. Einen weiteren Wasserwanderrastplatz gibt es in Esperstoft  beim Kanucamp Horn (Bootswagen ausleihen möglich), in Treia direkt bei der Sohlgleite am Feuerwehrhaus sowie in Schwabstedt neben der Badestelle. In Friedrichstadt gibt es einen Campingplatz zwischen Eider und Treene.

Es gibt darüber hinaus einige Rastplätze.  Diese befinden sich in Jerrisbek, Hollingstedt und Fresendelf. Zum Teil sind sie mit Komposttoiletten ausgestattet. Diese Rastplätze sind als Biwakplatz nutzbar (in Jerrisbek ist die diesbezügliche Sachlage unklar). 

 

Bootswagen

An der Treene ist ein Bootswagen zum Umtragen nicht nötig. Man braucht ihn ggf. nur, um entferntere Übernachtungsmöglichkeiten zu erreichen.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten im Verlauf der Treene gibt es in Eggebek/ Langstedt, Treia, Schwabstedt und Friedrichstadt.

Befahrungshäufigkeit

Saisonal sehr unterschiedlich : an bestimmten Feiertagen und langen Wochenenden sowie im Hochsommer von Langstedt bis Treia teilweise sehr stark befahren, sonst wenig. Im Unterlauf meist wenig. 

Befahrungsregelungen

 Befahrungsregelung seit 2009

Treene oberhalb Tarp:
Im Bereich des Naturschutzgroßprojektes Obere Treene von Quelle bis Tarp gilt eine 
Vereinbarung der Treene-Anlieger und -Nutzer: freiwilliger ganzjähriger Befahrungsverzicht (die alte Vereinbarung entfällt).

2012: Es darf erwartet werden, dass es in Kürze eine neuere Befahrungsregelung gibt. Kanutourismus soll erst ab Langstedt stattfinden. Es gibt aber keine rechtlich verbindlichen Sperrungen.

!!Diese folgenden Regelungen sind veraltet!! Leider werden sie weiterhin durch Bücher verbreitet!!

  1. Boote ab 5,50 Meter Länge und/oder 1,00 Meter Breite dürfen erst ab Treia eingesetzt werden.
  2. In der Brut- und Setzzeit vom 15.3. bis zum 15.6. darf die Treene erst von Hünning abwärts befahren werden.
  3. Oberhalb von Langstedt befinden sich Pegel an den Einsetzstellen. Diese müssen "GRÜN" zeigen. Zeigen sie "ROT", darf die Treene erst weiter unten befahren werden, wenn dort die Pegel "GRÜN" zeigen. Keine Beschränkungen mehr ab Langstedt.

 

Stadt 2014: der Oberlauf zwischen Tarp und Langstedt ist kaum paddelbar, es gibt sehr viele Hindernisse in Form umgestürzter Bäume und Gebüschdickicht. Wir raten daher von einer Befahrung ab. Das hat jedoch nichts mit der juristischen Situation zu tun.

Umgebungslärm

Im Verlauf der Treene haben wir sehr wenig Umgebungslärm. Auf weiten Strecken herrscht sogar richtige Stille. 

Schwierigkeitsgrad

Auf dem Abschnitt zwischen Langstedt und Treia ist die Treene recht schmal und kurvig. Daher sollten gute Steuerkenntnisse vorhanden sein. Ab Treia ist sie für Anfänger geeignet, weiter abwärts benötigt man bei Wind allerdings auch wieder gute Bootsbeherrschung.

Gezeiten

Abhängig von der Tide wird in Friedrichstadt das Wehr neben der Schleuse der Treene zur Eider zeitweise geschlossen (z.B. bei Sturmfluten). Dann ist ein Stau des Wassers bis Fresendelf oder sogar bis Hollingstedt möglich. Das kommt allerdings während der Sommerhalbjahres selten vor.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Eider entweder in Richtung Rendsburg oder bis zur Mündung (ab Friedrichstadt Küstengewässer!!) Auch in Richtung Rendsburg haben wir die ersten 6km recht offenes Gewässer, und es ist auf die Tide zu achten. Mit der Flut paddelt es sich meistens leichter, allerdings muss auch der Wind mitspielen.

Über die Eider in die Sorge bei Hohnerfähre, ab Tetenhusen aufwärts ist jahreszeitlich bedingt mit deutlicher Strömung zu rechnen.

Die kleineren Bäche wie Bollingstedter Au, Jübecker Au und Rheider Au sind nicht mehr befahrbar, da Hindernisse nicht mehr beseitigt werden.

Bahn & Bus

Von Esperstoft oder Hünning aus sind es gut 4 Kilometer bis zum zentralen Bahnhof Jübeck, von dort aus hat man gute Verbindung in alle Richtungen. Von Langstedt bis Jübeck sind es 7 km.

Friedrichstadt ist ebenfalls an das Bahnnetz angebunden.

Motorboote

Motorboote theoretisch ab Natobrücke/Fresendelf erlaubt, jedoch selten außer direkt in Friedrichstadt.

Treene mündet in Eider (Untereider)