Übersicht - Kurzinfo Osterau - Bramau

Letzte Änderung: 6. August 2012

Geographische Lage

Die Osterau - Bramau in Schleswig-Holstein durchfließt in Ost-West-Richtung Geestlandschaft von Kreis Segeberg im südwestlichen Holstein, ab Wrist dann flaches Moor- und Marschgebiet im Kreis Steinburg. Hier ein Überblick bei Google Maps: Bad Bramstedt

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Osterau-Bramau kann Sie an folgende Orte und Städte führen:

Bimöhlen · Bad Bramstedt (Stadtporträt und Sehenswürdigkeiten) · Föhrden-Barl · Wrist · Wittenbergen

Befahrbare Flusslänge

Die Osterau kann bei gutem Wasserstand ab Weide-Bass gepaddelt werden, sie fließt in Bad Bramstedt mit der Schmalfelder Au (Ohlau, Hudau) zur Bramau zusammen. Bis zur Mündung in die Stör ergibt sich eine Paddelstrecke von etwa 28.5 Kilometer. Eine Befahrung von weiter oben ist theoretisch zeitweise möglich, aber wenig sinnvoll. Die Hinderungen bestehen in Befahrungsregelungen, Wildpark-Beschränkungen und -hindernissen sowie Wasserstandsproblemen.

Strömung / Gefälle

Von der Einsetzstelle Weide-Bass (unterhalb des Wildpark Eekholt) bis Wittenbergen (Grönhude), wo sie in die Stör mündet, läßt die Osterau - Bramau etwa 15 Meter Höhe hinter sich. Das meiste davon entfällt auf die Strecke bis kurz unterhalb Hitzhusen, ab dann fließt dieser Fluss gemächlich mit etwa 2km/h dahin. Von Wrist an beeinflußt die Tide die Fließgeschwindigkeit, dramatisch wird es aber nicht.

Windanfälligkeit

Die Osterau - Bramau ist bis Wrist kaum windanfällig, ab dann macht sich jedoch die Westküstennähe bemerkbar, und die Ufer sind auch kaum noch mit Gehölzen bewachsen. Das gesamte Land ist jetzt nicht mehr Geest, sondern Moor bis Marsch.

Verkrautung

Die Osterau selbst verkrautet im Hochsommer ziemlich stark (der Flutende Wasserhahnenfuß bildet fast eine Monokultur), auch in der Bramau ist mit fortschreitender Saison mit Verkrautung zu rechnen.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Von Weide-Bass bis Wrist natürliche Ufer, dann leichte Deiche und teilweise Steinbefestigungen. Die Osterau durchfließt auf dem beschriebenen Abschnitt etwa knapp 7,5 Kilometer Wald, und auch danach sind die Ufer gut mit Gehölzen bewachsen. Die Bramau-Ufer sind bis Wrist oft mit Weiden, teilweise sogar mit großen Pappeln bestanden, einen kleineren Waldabschnitt gibt es auch.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Die einzigen Bauwerke, das man hier als "Wehre" bezeichnen könnte, wären die Fischtreppen in Bimöhlen und Bad Bramstedt, die zu umtragen sind.  Alle anderen Wehre existieren nicht mehr oder nur noch als Ruine. Es gibt aber viele Untiefen und Schwallstrecken, so daß man sich vor allem bei niedrigen Wasserständen, also ab Mitte Juni, mit vielen Steinen und Kiesbänken herumplagen muß.

Bootswagen

Eigentlich nicht erforderlich, es sei denn, man möchte die 100 Meter in Bad Bramstedt lieber fahren als tragen.

WWR

Seit Mai 2010 gibt es in Bad Bramstedt einen kleinen Biwakplatz mit Grillmöglichkeit an der Osterau, er ist sowohl zum Pausieren als auch Übernachten gedacht. Das Schwimmbad ist in der Nähe, eine Chemietoilette ist vorhanden. Von dort aus sind wir in sehr kurzer Zeit in der Innenstadt.

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten bestehen in Bad Bramstedt und Wrist, Kellinghusen ist von der Mündung nicht weit entfernt.

Befahrungshäufigkeit

Es gibt hier gewisse "Punktbelastungen", aber störend sind sie kaum.

Motorboote

Die Osterau - Bramau ist ein von Motorbooten freies Gewässer, lediglich im Mündungsbereich (Hafen Wittenbergen, Ausssetzstelle) teilt man sich die Stör einige Meter eventuell mit motorisierten Zeitgenossen. Diese sind jedoch froh, wenn sie überhaupt genug Wasser unter ihrem Kiel zur Verfügung haben, rasen ist nicht drin.

Befahrungsregelungen

Ab Weide-Bass sind uns zur Zeit (Juli 2006) keine Beschränkungen bekannt.

Umgebungslärm

In der Nähe von Bimöhlen unterqueren wir die A7, dann teilweise erhebliche Lärmbelästigung, je nach Windrichtung, ansonsten eher ruhig und teilweise richtig still.

Schwierigkeitsgrad

Die Osterau ist nichts für Anfänger, auch die Bramau sollten Unerfahrene erst ab Föhrden - Barl paddeln. Es gibt viele typische Kleinflusshindernisse, auf der Osterau auch sehr enge Kurven. Stand 2012: sehr viele Baumhindernisse in der Osterau, auch viele Büsche, und in der Bramau sehr viele Büsche und ein Baumhindernis zum Umtragen.

Gezeiten

Tiden-Einfluss ab Wrist, aber sehr moderat.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Schmalfelder Au und Ohlau sind auch als "Quellflüsse" der Bramau anzusehen, sie sind im zeitigen Frühjahr paddelbar. Die Stör, in die die Bramau mündet, läßt weitere Touren flussabwärts bis hin zur Elbe zu. Bei auflaufendem Wasser (Flut) kann die Stör einige Kilometer hoch gepaddelt werden.

Osterau - Bramau mündet in Stör