Übersicht - Kurzinfo Tollense

Letzte Änderung: 31. Juli 2015

Geographische Lage

Im Nordosten des Müritz-Nationalparks in Mecklenburg-Vorpommern liegt der Tollensesee. Aus diesem fließt die Tollense bei Neubrandenburg. Sie mündet etwa 40 Kilometer nördöstlich in Demmin in die Peene.

Befahrungsregelungen

Die letzten 800 Meter vor der Einmündung in die Peene (in Demmin) fließt die Tollense durch das Naturschutzgebiet Peenetal Salem bis Jarmen. Die Ufer dürfen nicht betreten, der Altarm nicht befahren werden.

Die Alte Tollense ab Neddemmin darf offensichtlich trotzt Hinweisschild, man solle den Randkanal benutzen, ganz normal gepaddelt werden. Allerdings kann man an dessen Ende beim Wehr Altentreptow nicht gut umsetzen.

Naturführungen und Naturreisen

Wer die Tollense nicht auf eigene Faust erkunden, sondern sich qualifizierten Führungen anschließen möchte, kann bei folgenden Personen und Organisationen an ruhigen, aber aufregenden Exkursionen und Kanureisen teilnehmen:

Es werden sowohl einzelne Führungen als auch mehrtägige Reisen angeboten. Bei letzteren werden Übernachtungen und Verpflegung organisiert.
 

Städte & Gemeinden

Ihre Kanureise auf der Tollense führt Sie an folgenden Orten und Städten vorbei:

Neubrandenburg · Woggersin · Groß Teetzleben · Neddemin · Altentreptow · Klatzow · Mühlenhagen · Kessin · Weltzin · Klempenow · Wietzow · Alt Tellin  · Broock · Vanselow · Siedenbrünzow  · Sanzkow · Demmin

Befahrbare Flusslänge

Die Tollense ist auf ihrer gesamten Länge befahrbar. Diese beträgt etwa 63 Kilometer. Die beiden ersten Kilometer sind allerdings nichts für Touristen, eher für Freaks geeignet. 

Strömung / Gefälle

Die Tollense fließt mit 0,5 bis 2 Kilometer, der schnellste Abschnitt ist zwischen Altentreptow und Burg Klempenow zu paddeln.  Ansonsten herrscht meist sehr wenig Strömung, so dass selbst mit Urlaubsgepäck aufwärts gepaddelt werden könnte, bis man die Schwälle in Neubrandenburg erreicht. Gemütlich ist das natürlich nicht, eher etwas für sportliche.

Uferbeschaffenheit und Umgebung

Von Neubrandenburg bis Neddemin hat die Tollense natürliche Ufer.  Dann folgt für etwa 5,5 km der unattraktive Randkanal, bis wir wieder auf einer weitgehend natürlichen Tollense paddeln.

Leider wird das Grasland fast am gesamten Verlauf der Tollense sehr intensiv genutzt, und Mindestabstand bei der Bearbeitung wird meist nicht eingehalten. Wir hoffen, die Landesregierung greift hier mal durch gegen die Landwirtschaft.

Verkrautung

Das Tollense-Einzugsgebiet wird intensiv landwirtschaftlich bewirtschaftet. Daher gibt es hohe Nährstoffeinträge, die zu starkem Pflanzenwuchs führen. Da gekrautet wird, wächst die Tollense nicht komplett zu. Es wird aber leider direkt in der Hochsaison (Ende Juni bis Mitte August) gekrautet, so dass man oft an mehreren Stellen Krausperren überwinden muss. Im Spetember geht es dann zur zweiten Krautung. Man hat es bislang (Stand: 2015) nicht geschafft, die Krautsprerren so einzurichten, dass Lücken für Paddler gelassen werden.

Wer sich zu den Krautungen direkt informieren möchte (was wir dringend empfehlen), wende sich bitte an das STALU - Neubrandenburg, Tel. 0395-380 60.

Auch wer Opfer dieser Art von Tourismus-Verhinderung geworden ist, möge sich bitte an jene Einrichtung wenden.

Wer es an anderer Stelle versuchen möchte:

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2
Referat Tourismus
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin

Referatsleiter

Gerd Lange

Telefon: 0385-588 5240
Fax: 0385-588 5022
E-Mail: g.lange@wm.mv-regierung.de

-auch hier ist man sicher froh, mal jemanden Nettes zum Reden zu haben oder nette Post oder e-mails zu bekommen, um von den wahren Zuständen im Land zu erfahren.

Einen weiteren Ansprechpartner finden wir im Tourismusverband Vorpommern mit folgenden Kontaktmöglichkeiten: 

 

"Kontakt und Service
Ihr Team des Tourismusverbandes

Bei Fragen rund um Ihren Kanuurlaub beraten wir Sie gern.

Kontaktieren Sie uns per Email unter buchung@vorpommern.de

oder rufen Sie uns an:
+ 49 (0) 3834 891189" 

- ein Zitat aus folgender Website: http://www.vorpommern.de/aktivitaeten/aktivitaet-und-gesundheit/kanu-und-kajaktouren/kanuinfo/die-tollense/

Auch hier wird man sich sicher freuen, wenn möglichst viele Wasserwanderer, die in Krautsperren hängen geblieben sind, sich per Telefon, mail oder Brief melden, damit man die Kraft findet, die erforderlichen Verbesserungen durch entsprechenden Druck auf das StALU etc. zu bewirken.

 

 

Windanfälligkeit

Das relativ breite Tal macht die Tollense etwas anfällig für Beeinträchtigungen durch Wind. Es hält sich jedoch in einem erträglichen Rahmen.

Wehre / Schleusen / Wasserhaltung

Ein Wehr liegt in Neubrandenburg. Dort ist ebenfalls eine neu gebaute Sohlgleite zu umtragen, was sehr mühsam (für Ungeübte unmöglich) ist. Ferner ist je ein Wehr in Altentreptow, Klempenow, Tückhude und Roidin umzutragen. Falls man anstatt des Randkanals den ursprünglichen Flussverlauf paddeln möchte, ist ein zwar kurzes, aber sehr mühsames Umtragen in Neddemmin erforderlich.

Ansonsten sind die Umtragestellen (je nach Wasserstand) relativ einfach zu bewältigen. In Klempenow ist ein Bootswagen hilfreich, da etwa 200 Meter zu überwinden sind. Auch in Altentreptow beträgt die Strecke etwa 150 Meter.

Bootswagen

Einen Bootswagen sollte man bei Gepäckfahrten für die Wehre Burg Klempenow sowie Altentreptow dabei haben. Für entfernt liegende Übernachtungsmöglichkeiten empfiehlt es sich ebenfalls, einen Bootswagen mit zu nehmen.

Schwierigkeitsgrad

Ab der Einsetzstelle "Mittelste Straße" in Neubrandenburg ist die Tollense mit jedem Kanu-Typ zu paddeln. Es gibt allerdings immer wieder Mühsal und Schwierigkeiten, vor allem während der Krautungszeiten.

Befahrungshäufigkeit

Die Tollense gehört noch zu den relativ wenig befahrenen Gewässern, zeitweise ist es hier richtig einsam und still. Ausnahmen: Himmelfahrt und Pfingsten, sofern das Wetter gut ist.

Umgebungslärm

Streckenweise gibt es ein wenig Verkehrslärm bei Neubrandenburg. Nahe Trollenhagen ist zeitweise mit Fluglärm zu rechnen. Burg Klempenow ist meist in den Morgenstunden eine recht laute Angelegenheit.

Motorboote

Mit Motorbooten kann die Tollense theoretisch ab Vanselow befahren werden, aber mangelnde Wassertiefe lässt nur sehr kleine Motorboote (Angelboote) zu. 

Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten finden wir in:

  • Neubrandenburg (Netto 300 Meter von der Einsetzstelle, hier auch Bäcker),
  • Altentreptow (Lidl 100 Meter vom Wehr)
  • Demmin (anlegen bei Netto möglich, an der Brücke Bundesstraße B194 Demmin - Stavenhagen, ferner weiterer Netto nahe der Klappbrücke im rechten Seitenarm der Peene, etwas steinige Böschung, aber direkt am Wasser).

In Burow gibt es einen Landmarkt, von Burg Klempenow ist er in 4 Kilometern erreichbar.

WWR

Übernachtungsmöglichkeiten für Wasserwanderer findet man hier:

  • in Neubrandenburg am Tollensesee beim SV Motor Süd in der Lindenstraße 6a
  • am Tollensesee beim Campingplatz "Gatsch Eck"
  • in Altentreptow unterhalb des Wehres bei "Wiesenquelle" (nur Trockenklo, keine Duschen),
  • in Burg Klempenow oberhalb des Wehres (nur WC, keine Duschen),
  • in Vanselow unterhalb des Wehres rechts (ohne Sanitär),
  • in Sanzkow links vor der Straßenbrücke Anlegesteg auf Wasserwanderrastplatz mit WC, aber ebenfalls ohne Duschen.
  • in Demmin beim Segelverein Blau - Weiß im Stadthafen gleich unterhalb der Tollenseeinmündung. Es gibt Duschen und WC.

Achtung: In vielen Publikationen findet man noch den Broocker Hof als Übernachtungsmöglichkeit oder Wasserwanderrastplatz. Diese Info ist ( Stand 2015) veraltet, da der ehemalige Besitzer den Hof verlassen hat.

Nebenflüsse / Anschlußgewässer

Im Süden können wir den Tollensesee paddeln, ab Demmin können wir über die Peene im Westen den Kummerower und Malchiner See sowie die Teterower Peene erreichen. Im Osten können wir bis Anklam oder sogar bis zur Ostsee (Achterwasser / Usedom bzw. Peenestrom) paddeln. Nach Norden steht uns noch die Trebel sowie mit einem respektablen Landtransport die Recknitz zur Verfügung.

Bahn & Bus

Bahnhöfe gibt es in:

  • Neubrandenburg
  • Altentreptow
  • Demmin

Die Tollense gehört zu den Flüssen, an denen die Bahnlinie fast parallel entlang führt.

Tollense mündet in Peene